Jugendliche mit Behinderung werden Fussballtrainer

Fussball verbindet – das hört man immer wieder. Nicht bloss Worte, sondern Tatsachen werden im «Special Youth Camp» in Basel geschaffen: Jugendliche aus der Schweiz, Deutschland und England spielen zusammen Fussball – trotz ihrer Behinderung. Einige von ihnen bekommen sogar eine Trainerausbildung.

Behinderte Jugendliche auf dem Fussballplatz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Beim Special Youth Camp steht der Austausch im Vordergrund. ZVG

Rund 60 Jugendliche mit einer Behinderung sind nach Basel gereist, um zusammen Fussball zu spielen. Für sechs Teilnehmer ging es sogar noch weiter: Sie wurden in Tandem-Teams zum Trainer ausgebildet.

Ein Tandem-Team besteht aus einem Jugendlichen mit einer leichten Behinderung und einem Jugendlichen ohne Behinderung. Sie bilden ein Trainer-Team und sollen gegenseitig voneinander lernen.

Berührungsängste abbauen

Stephan hat eine starke Lernschwierigkeit und lernte diese Woche vor allem seine Schüchternheit abzulegen: «Ich wachse über mich selbst hinaus, bin nicht mehr so schüchtern und das möchte ich weitergeben.» Johannes wiederum, ein Sportstudent aus Deutschland, betont, er konnte in der letzten Woche viele Berührungsängste mit Behinderten ablegen. Mittlerweile sei der Umgang ganz natürlich.

Nach der Trainingswoche in Basel sollen die Trainer-Tandems ihr Wissen in ihre Clubs weitertragen. Ziel sei es, dass sie sich in ihrem Heimatclubs weiter im Behindertensport engagieren.

(Regionaljournal Basel, 17:30)