Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Keine Begeisterung in der FDP für Pegoraro-Kandidatur

Am Neujahrsempfang der FDP dominierte Zurückhaltung bezüglich der Ankündigung der Baudirektorin, eine weitere Amtszeit anhängen zu wollen. Parteipräsidentin Christine Frey sagte, man wolle nun eine «Analyse der Wählbarkeit» erstellen.

Portraitbild Sabine Pegoraro
Legende: Unter Druck: FDP-Regierungsrätin Sabine Pegoraro zvg

Vor den rund 300 Gästen am Empfang im Gebäude der Pharmafirma Actelion in Allschwil sprach Parteipräsidentin Christine Frey die Regierungswahlen in ihrer Neujahresrede selber an. Die Parteileitung werde jetzt allfällige Kandidaturen auf ihre Wählbarkeit prüfen. Erst dann werde sie das weitere Vorgehen beschliessen und sich konkret äussern. Ähnlich zurückhaltend äusserten sich gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF verschiedene Parteimitglieder.

Versteckte Kritik

FDP-Landrat und Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser bezeichnete die Honorar-Affäre als Damoklesschwert im Wahlkampf. In diesem Zusammenhang habe Pegoraro nicht die besten Karten, so Buser.

Hinter vorgehaltener Hand gibt es an der Parteibasis jedoch auch Kritik im Zusammenhang mit der Wirtschaftsoffensive, die unter der Führung von Pegoraro nicht richtig in Fahrt gekommen sei.

Pegoraro: «Viele positive Rückmeldungen»

Sabine Pegoraro, die ihre Wiederkandidatur vergangene Woche angekündigt hatte, sprach ihrerseits von «vielen positiven Rückmeldungen». Es sei auch nicht so, dass ihre Äusserung letzte Woche überraschend gewesen sei. «Ich habe bereits vor einem Jahr gesagt, dass ich noch eine Amtszeit als Regierungsrätin anhängen wolle», sagte sie gegenüber dem «Regionaljournal Basel».

Während früher wieder kandidierende Regierungsmitglieder per Akklamation von der Partei nominiert wurden, lässt die heutige Parteileitung ihre Kandidatin zappeln. Christine Frey spricht diesbezüglich von einem Wandel: «Man will sich genau mit der Frage auseinandersetzen, ob er oder sie die Richtige sind».

Noch vor den Sommerferien will die Partei ihre Strategie für die Wahlen bekannt geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.