Keine Flaniermeile an Rheinstrasse

Die Rheinstrasse soll Teil der Baselbieter Wirtschaftsoffensive werden. Der versprochene Rückbau soll deswegen bis 2022 hinausgeschoben werden. Dies hat die Baselbieter Regierung beschlossen. Nun zeigt eine Strassen-Umfrage: Die Anwohner nehmen diesen Entscheid gelassen.

Blick auf die alte Rheinstrasse. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die alte Rheinstrasse soll Gewerbe anlocken. SRF

Mit dem Entscheid zum Bau des Umfahrungstunnels Pratteln-Liestal wurde den Baselbieterinnen auch der Rückbau und die Neugestaltung der Rheinstrasse in Aussicht gestellt.

Ein bisschen Grün wäre schön

Statt Baumalleen und begrünten Verkehrsinseln, bleibt es jetzt aber vorerst bei einem Rückbau auf zwei Fahrspuren und einigen Zebra-Streifen. Eine weitere Aufwertung hat die Baselbieter Regierung auf 2022 verschoben.

Bei einigen Anwohnern löst das ein gewisses Bedauern aus. So sagt ein junger Mann, der direkt an der Rheinstrasse wohnt: «Ein bisschen Grün wäre schon schöner, wenn man jeden Tag der Rheinstrasse entlang läuft.» Und ein Rentner, der in einem der Wohnblocks hinter der Rheinstrasse wohnt, meint: «Es wäre schon schöner, wenn es dort eine Allee gäbe, um da mit dem Hund zu spazieren.»

Die grosse Empörung, dass die Regierung ihr Versprechen vorerst nicht einlöst, bleibt jedoch aus. Vor allem Ladenbesitzer und Gewerbetreibende können sehr gut mit der Situation leben, wie sie ist. So meint eine Ladenbetreiberin: «Ich finde das einen Quatsch, hier noch Begegnungszonen einzurichten.Das ist herausgeworfenes Geld. Die Menschen wollen sich hier sowieso nicht treffen.»