Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Kritik an der Lehrerausbildung der Fachhochschule

Die Ausbildung für Lehrkräfte der Sekundarstufe I fokussiere zu stark auf pädagogische Elemente. Die Fachausbildung, sprich die Fachkenntnisse hingen würden zu wenig geschult. Das kritisieren Bildungspolitiker aus beiden Basel. Sie fordern nun eine Veränderung des Studiengangs.

Schulzimmer mit Grundstufenschülern.
Legende: Die Lehrerausbildung sei zu einseitig, kritisieren Bildungspolitiker und -politikerinnen. Keystone

«Das kann einfach nicht genug sein, das ist doch offensichtlich», kritisiert SP-Landrat Marc Joset. Er spricht den Anteil der Fachausbildung der Sek I-Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule (PH) an. Dieser Anteil liegt beim kritisierten Studiengang bei 35 Prozent. Zu wenig, meint Marc Joset.

Aus diesem Grund reicht der SP-Politiker einen parlamentarischen Vorstoss ein. Darin verlangt er, dass die Fachausbildung auf 60 Prozent erhöht wird. In dasselbe Horn bläst Basler CVP-Grossrat Oswald Inglin: «Wir wollen, dass der Studiengang entsprechend angepasst wird», so Inglin gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Änderungen sind theoretisch möglich

Die Struktur eines Studiengangs verändern, sei grundsätzlich möglich, sagt Viktor Abt, Leiter des Instituts Sekundarstufe I und II an der PH. «Aber dann müssten wir den Studiengang um ein bis zwei Semester verlängern.» Laut Abt müsse man sich dann fragen, ob die Fachhochschule Nordwestschweiz noch konkurrenzfähig wäre. Denn: Die Ausbildung die Ausbildung in anderen Kantonen ist kürzer.

Die Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) mache klare Vorgaben für den Studiengang: «Von Psychologie über Didaktik oder Pädagogik müssen wir alles abdecken», so Abt. Da könne man den Anteil der Fachausbildung nicht beliebig ausdehnen - ausser eben man verlängere das Studium.

Anders sieht dies SP-Grossrat Daniel Goepfert, der den parlamentarischen Vorstoss ebenfalls unterschrieben hat. «Man versteckt sich hinter den eidgenössischen Vorgaben. Aber das Beispiel Fribourg zeigt, dass es geht. Dort macht die Fachausbildung 50 Prozent aus.» Und auch Marc Joset macht Druck: «Jetzt wird der neue Leistungsauftrag formuliert», sagt Joset. Und er hofft, dass sein Anliegen berücksichtigt wird.

Die Pädagogische Hochschule steckt in einem Dilemma
Autor: Viktor AbtLeiter Institut Sekundarstufe I und II der PH

Seit die Hochschule 2009 neu aufgestellt wurde, hat es immer wieder Kritik gehagelt. Zuletzt aus den eigenen Reihen: Dozierende kritisieren die PH-Leitung. Doch die Ansicht, dass früher alles besser gewesen sei, sei schwer zu beseitigen, so Viktor Abt: «Es mag sein, dass die strategische Ausrichtung der Pädagogischen Hochschule zu wenig bekannt ist.». Die Zahlen würden hingegen für die Neuausrichtung sprechen, die Zahl der Sek I-Studierenden nehme deutlich zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Alle drei Politiker sind aktiv im Bildungsbereich tätig und haben den klassischen Ausbildungsweg über die Uni durchlaufen. Irgendwie kommt mir hier der Verdacht, dass es nicht um den Lehrgang an der FH geht sondern um die Verteidigung der Interessen der etablierten "Lehrer" unter dem Deckmantel der "Qualitätssicherung".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen