Zum Inhalt springen

Basel Baselland Landrat BL: Rechtsrutsch im Baselbieter Parlament

Bei den Parlamentswahlen im Baselbiet können die Grünen ihren Wahlsieg 2011 nicht wiederholen. Die SVP holt am meisten Stimmen und am meisten zusätzliche Mandate (+4). Die SVP bleibt stärkste Partei im Landrat, gefolgt von SP und FDP. Die SP kann trotz Wählerrückgang ihre 21 Mandate behalten.

Blick von der
Legende: Der Baselbieter Landrat: SVP und FDP kommen neu zusammen auf 45 der 90 Sitze. zVg

Der Fukushima-Effekt scheint verpufft. Die Grünen nicht an ihren Erfolg bei den letzten Wahlen anknüpfen und büssen massiv Wäheranteil ein. Auf der anderen Seite legt die SVP nochmals deutlich zu und vergrössert ihren Vorsprung als wählerstärkste Partei. Ebenfalls vorgerückt ist die FDP, die ihren Erfolg bei den Regierungswahlen auch im Landrat bestätigen kann.

Wähleranteil der Parteien im Landrat Baselland in Prozent


SVP
SPFDPGrüneCVPBDPEVPGLP
201124.0 %21.9 %15.1 %13.7 %9.2 %
5.5 %
4.7 %
4.5 %
201526.8 %
22.0 %
19.0 %
9.6 %
9.6 %
3.3 %
5.4 %
4.4 %

SVP und FDP gewinnen zusammen 7 Sitze

Zu den grossen Gewinnern der Landratswahlen gehören die SVP und die FDP. Die Schweizerische Volkspartei gewinnt vier Sitze zusätzlich und ist neue mit 28 Sitzen im Parlament vertreten, als mit Abstand stärkste Partei. Die FDP konnte ihre Baisse vor vier Jahren einigermassen korrigieren. Sie macht drei zusätzliche Sitze und ist neu mit 17 Parteiexponenten im Landrat vertreten.

Grüne brechen ein, BDP in der Bedeutungslosigkeit

Zu den ganz grossen Verlierern gehören die Grünen. Sie verlieren vier Sitze und können ihren Aufwind vor vier Jahren nicht bestätigen. Damals, 2011, haben sie vor allem von der Katastrophe in Fukushima profitieren können. Dieser Trend scheint vorbei, die Grünen verlieren so viele Sitze wie keine andere Partei. Auf ein Minimum zusammengeschrumpft ist auch die BDP. Die junge Partei, welche Fraktionsstärke erreichen wollte, schrammt deutlich am Ziel vorbei. Anstelle von fünf angestrebten Sitzen, kann sie nur einen halten.

SP, CVP, EVP und GLP stabil

Trotz weniger Wählerstimmen, kann die SP ihre 21 Sitze halten und bleibt zweistärkste Partei im Landrat, nach der SVP. Ebenfalls ihre Sitze halten, können CVP (8 Sitze) und EVP (4 Sitze) und GLP (3 Sitze). Die EVP verpasst ihr gestecktes Ziel, Fraktionsstärke zu erreichen, damit deutlich.

Bemerkenswerte Einzelresultate

Die BDP ist nur noch mit einer Exponentin im Parlament vertreten, nämlich mit der Parteipräsidentin Marie-Therese Müller. Bei der CVP schafft Brigitte Bos die Wiederwahl nicht, sie wird vom jungen und umtriebigen Parteipräsidenten Marc Scherrer verdrängt. Auch die FDP-Präsidentin Christine Frey schafft den Sprung ins Parlament, sie holt einen Sitz, wenn auch mit dem schlechtesten FDP-Resultat.

Prominenter Abgang verzeichnet die GLP. Gerhard Schafroth, der sich als Finanzpolitiker einen Namen gemacht hat, schafft die Wiederwahl nicht. Ebenso sein Parteikollege Hans Furrer - auch er muss seinen Sitz anderen überlassen

Sitzverteilung seit 2011

Legende:
Sitzverteilung Landrat 2015

(Regionaljournal Basel, 12:03)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Die wählerstärkste (eidgenössische) Partei hat gestern im Kanton Basel-Land am meisten Sitze dazu gewonnen! Es scheint, dass auch im Baselbiet, politische Probleme und die grössten Sorgen der Stimmbürger(innen), vor die täglichen Hass- und Verunglimpfungskanälen (andere Parteien, Medien und Kampfschreiber in Foren) gesetzt und bewertet wurden! Die "Landschäftler" wollen Klartext, Vorstösse und vorallem "Schweizer" bleiben! Leider war die Stmmbeteiligung klein! Einer Demokratie unwürdig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Hofer, Liestal
    Die SP hat im Landrat überhaupt nicht verloren, leider aber auch nichts hinzugewonnen. Massgeblich ist der Wähleranteil, und der blieb bei der SP nahezu unverändert - die geringere Stimmenzahl erklärt sich aus der gegenüber 2011 leicht geringeren Wahlbeteiligung. Es ist so einfach, einer Partei das Verliereretikett anzuhängen - aber was für die Regierungsratswahl leider zutrifft, stimmt mit Blick auf die SP beim Landrat definitiv nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      ja aber die Verbündeten Grünen haben dennoch massiv in % und Sitzen verloren, womit es auch die SP schwieriger hat um Mehrheiten zu finden im Landrat. Die SP Niederlage im RR kann man damit nicht kleinreden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von christian strahm, aarau
      So sieht es aus. In Laufen und Arlesheim hat die SP sogar deutlich zugelegt im Gegensatz zur wählerstärksten Partei, die da schon erste unübersehbare Schwindzeichen ausweist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Ich wusste das dieser Tag noch kommen wird: Die GLP hat nun auch den Punkt erreicht, wo sie bei Parlamentswahlen nicht mehr zulegen kann und sogar ganz wenig Wähleranteil verliert. Die BDP verliert nach BE und GL nun auch in BL massiv in % und Sitzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Hediger, Aarau
      R.Anderegg: da haben Sie völlig Recht, vor allem die BDP 1 (-3) mit ihrem Motto "gegen die SVP" ist auf die Dauer keine politische Orientierung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      ausser den Namen nach war bei der BDP gar nichts neu und die ausgerufene Reformation mit der BDP eine Illusion, kein Neubeginnn, was die Wähler geschnallt haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen