Liestal als Feuerkessel

Tausende Zuschauer und Zuschauerinnen besuchten den traditionellen «Chienbäse» in Liestal. Lodernde Chienbäse und Feuerwagen zogen durch das verdunkelte Stedtli. Die Feuerwehr war derweil gefordert.

Flammen und Menschen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Chienbäse: Ein traditionelles Feuerspektakel durch das Stedtli von Liestal. SRF/Rahel Walser

Dick eingepackte und schwitzende Männer trugen die brennenden Chienbäse auf ihren Schultern durch Liestal und zogen Feuerwagen hinter sich her. Tausende Schaulustige drängten sich in den Gassen. So manch einer, der sich in die vorderste Reihe gestellt hatte, bereute dies später. Denn: Je nach Grösse haben die Feuerwagen eine Temperatur von bis zu 800 Grad. Diese Hitze strahlt auch auf die Zuschauer ab.

Funkelnder Nachthimmel

Glimmende Funken flogen durch den dunklen Nachthimmel und schneiten auf die Köpfe und Mantelkragen des Publikums. «Ich habe extra einen alten Mantel angezogen», sagt ein Zuschauer. Für die Feuerwehr ist der Umzug eine Herausforderung. «Wir müssen darauf achten, dass die Leute nicht zu übermütig werden. Aber bisher ist zum Glück alles gut gegangen.»

Vor allem wenn die brennenden Wagen unter dem alten Stadttor hindurch fahren, ist die Feuerwehr gefordert. Mit Wasser spritzt sie das Tor immer wieder nass, damit die Flammen nicht auf das Mauerwerk übergreifen.

(Regionaljournal Basel, 06:32 Uhr)