Basler Sport Olympiahelden dominieren Basler Sportlerehrung

In den letzten 16 Jahren stand Roger Federer 14 Mal zu oberst, wenn es um die Auszeichnung «Basler Sportler des Jahres» ging. Nun hat der 34-jährige Basler Fechter Benjamin Steffen den Thron erobert. Bei den Frauen gewann das erst 17-jährige Tennistalent Rebeka Masarova.

Roger Federer hat den Titel «Basler Sportler des Jahres» in den letzten Jahren praktisch ausnahmslos für sich gepachtet. In den letzten 16 Jahren wurde er nur zweimal abgelöst, einmal durch Marcel Fischer (Olympiasieger im Fechten) und Simon Niepmann (Weltmeister im Leichtgewichts-Zweier). Der jüngste «Basler Sportler des Jahres» heisst seit gestern Benjamin Steffen.

«  Es ist eine Ehre, in diesem Gremium von auserwählten Sportlern aufgenommen zu werden »

Benjamin Steffen
Fechter

Zusatzinhalt überspringen

Basler Sportchampions

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt zeichnete Sportlerinnen und Sportler aus der Elite und der höchsten Nachwuchskategorie aus, die im Jahr 2016 Schweizermeistertitel oder Medaillengewinne an Europa-, Weltmeisterschaften oder an den Olympischen Spielen errungen haben.

Die Vereinigung der Basler Sportjournalisten zeichnete zum «Basler Sportler des Jahres» Benjamin Steffen aus, der an der Olympiade in Rio als Viertplatzierter ein olympisches Diplom gewann. Sportlerin des Jahres wurde die erst 17-jährige Tennisspielerin Rebeka Masarova, die die French Open der Juniorinnen in Paris gewann und im WTA-Turnier in Gstaad bis in den Halbfinal vorstiess.

Der Leichtgewicht-Vierer in der Besetzung mit Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Simon Schürch und Mario Gyr wurde zum «Basler Team des Jahres» gekürt. Das Team gewann an den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro die Goldmedaille.

Christoph Eymanns letzter Auftritt

Der abtretende Sportminister Christoph Eymann bedankte sich in seiner Ansprache bei allen, die den Basler Breiten- und Spitzensport in den letzten Jahren geprägt und vorwärts gebracht haben. Dabei kam er auf seine eigenen sportlichen Leistungen zu sprechen: «Als Junge bin ich im Hochsprung 1.78 Meter gesprungen». Er sei stolz auf diese Leistung. Und mit einem Augenzwinkern ergänzte er: «Es wurmt mich, dass mein Nacholger Conradin Cramer 1.95 Meter hoch springen konnte.»