Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Pegoraro glanzlos zur Vizepräsidentin gewählt

Die Baselbieter Baudirektorin erhielt bei ihrer Wahl zur Vizepräsidentin der Regierung nur 67 Stimmen, zehn Wahlzettel wurden leer eingelegt. Welche Partei hinter den Proteststimmen steckt, ist nicht klar.

Sabine Pegoraro
Legende: Sabine Pegoraro wurde mit 67 Stimmen zur Vizepräsidentin der Baselbieter Regierung gewählt. Keystone

Miriam Locher, Fraktionschefin der SP, vermutet hinter den Proteststimmen Pegoraros eigene Partei, die FDP. «Es ist gut möglich, dass die leeren Zettel aus den eigenen Reihen kamen». Ihre Vermutung kommt auch daher, dass im Landratssaal gleich drei FDP-Landräte fehlten.

Ich bin bombenfest überzeugt, dass wir sie einstimmig gewählt haben.
Autor: Rolf RichterichFraktionspräsident FDP BL

Rolf Richterich, Fraktionschef der FDP, widerspricht. Die Partei stehe hinter ihrer Regierungsrätin. «Ich bin bombenfest überzeugt, dass wir sie einstimmig gewählt haben», sagt Richterich. Dennoch ist die Wahl von Sabine Pegoraro alles andere als glanzvoll. Zum Vergleich: Gesundheitsdirektor Thomas Weber wurde mit 81 von 83 Stimmen zum Präsidenten der Regierung gewählt.

Viel kritisierte Regierungsrätin

Pegoraro stand in den letzten Wochen immer wieder in der Kritik. Sei es wegen ihrer Forderung, das U-Abo abzuschaffen, oder der verpatzten Elba-Abstimmung. Dies sei aber kein Grund, Pegoraro bei dieser Wahl abzustrafen, findet der Fraktionschef der Grünen, Klaus Kirchmayr: «Die Grünen betreiben bei solchen Wahlgeschäften keine Politik».

Auch die SVP und die CVP beteuern, die Proteststimmen kämen nicht aus ihren Reihen. Somit bleibt unklar, welche Landrätinnen und Landräte der Baudirektorin einen Denkzettel verpassen wollten.

Sabine Pegoraro selber war während der Wahl nicht anwesend. Sie erholt sich von einer Rückenoperation.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.