Menschenhandel Razzia im Basler Rotlichtmilieu

Wegen Verdachts auf diverse Delikte hat die Staatsanwaltschaft am Dienstagvormittag 15 Frauen einvernommen.

Basler Polizisten bei einem Einsatz Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Basler Polizei ermittelte wegen des Verdachts des Menschenhandels (Symbolbild). Keystone

  • Am Dienstagmorgen kam es in der Webergasse im Kleinbasel zu einer Razzia im Rotlichtmilieu. In einem Gebäude wurden mehrere Personen kontrolliert und Appartements durchsucht.
  • Die Kriminalpolizei nahm 15 Frauen - alles Ungarinnen - zur Einvernahme mit. Die Frauen kamen selbentags wieder frei. Hauptziel der Ermittlungen sind die Hintermänner.
  • Im Fokus der Ermittler standen Menschenhandel, Delikte gegen die sexuelle Integrität sowie Betäubungsmitteldelikte, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.