Rheinfelden bedauert Umzug des «River Nights» Festivals

Geplant war ein Festival auf einem Parkingdach in Rheinfelden. Wegen der schlechten Statik muss das «River Nights» am kommenden Wochenende aber nach Pratteln ins Z7 ausweichen. Und auch der Ticketverkauf läuft schlechter als erwartet, die Veranstalter ergreifen deshalb ungewöhnliche Massnahmen.

Viele Menschen in einer Konzerthalle Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: So eng dürfte es beim «River Nights» im Z7 in Pratteln nicht werden. ZVG

Die Bewilligung für die Veranstaltung auf dem Parkingdach in Rheinfelden hatten die Veranstalter schon in der Tasche. Die Statik machte ihnen aber einen Strich durch die Rechnung. «Das Parkhausdach hätte stabilisiert werden müssen, damit es nicht einstürzt», sagt Steven Mandel, Organisator beim Konzerthaus Z7, welches das «River Nights» veranstaltet. Das sei zu aufwändig gewesen und zudem finanziell nicht möglich.

Um das erste «River Nights» Festival trotzdem durchzuführen, weichen die Veranstalter nun in die Halle des Z7 in Pratteln aus. «Es wäre eine Attraktion gewesen», bedauert Franco Mazzi, der Stadtammann von Rheinfelden den Umzug nach Pratteln. «Es wäre auch mal etwas für die Jungen gewesen.»

Damit das Open-Air Gefühl jedoch auch in Pratteln nicht verloren geht, wird die eine Hälfte der Konzerte draussen stattfinden. «Wir bauen extra eine Outdoorbühne auf», sagt Mandel.

Die Konzerthalle in Pratteln ist vor allem für seine Metal- und Hardrockkonzerte bekannt und lockt auch immer wieder grosse Namen der Szene an. Am Wochenende steht aber die Pop-Musik im Vordergrund. Headliner wie die belgische Sängerin Selah Sue und der britische Musiker Richard Ashcroft sollen für Begeisterung sorgen - und eigentlich auch für hohe Verkaufszahlen.

Begleitperson gratis

Diese bleiben aber aus: «Der Open-Air Markt ist übersättigt, in jedem Dorf gibt es mittlerweile ein Festival oder ein Open-Air Kino», sagt Mandel. Für ein neues Festival sei es schwierig, Fuss zu fassen. Ausserdem hätte man das Sommerloch unterschätzt, «viele sind noch in den Ferien».

Um den Verkaufszahlen wenige Tage vor dem Festival noch Aufschwung zu geben, greifen die Veranstalter im Z7 deshalb zu ungewöhnlichen Massnahmen. «Alle, die ein Ticket haben dürfen gratis noch eine Begleitperson mitnehmen.» Hierfür müssen die Ticketbesitzer bis Donnerstagabend eine E-Mail an die Veranstalter senden.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr, )