Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Schwangerschafts-Beratungsstellen müssen doch nicht sparen

Die Beratungsstellen können im Baselbiet bis 2016 mit gleich viel Geld arbeiten wie bisher: Der Landrat lehnte einen Sparwunsch der Regierung ab.

Der Kanton Baselland spart nicht bei der Beratung von Schwangeren.
Legende: Der Kanton Baselland spart nicht bei der Beratung von Schwangeren. Keystone

Der Landrat hat eine aus Spargründen tiefer dotierte Regierungsvorlage wieder aufgestockt. Die Regierung wollte den Beratungsstellen für Schwangerschafts- und Beziehungsfragen in den nächsten vier Jahren 840'000 Franken zugestehen. Das sind insgesamt 58'000 Franken weniger als bisher.

Die Volkswirtschafts- und Gesundheitskommission fand das angesichts der Nachfrage und der Wichtigkeit aber falsch und beantragte eine Korrektur auf die bisherige Summe. Dem folgte der Landrat mit 65 gegen 14 Stimmen deutlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.