Schweizer eröffnen die Curling WM in Basel mit einem klaren Sieg

Die Schweizer Curler um Skip Sven Michel sind mit einem klaren 8:2 Sieg gegen Deutschland in die Weltmeisterschaft in Basel gestartet. Das ist auch ein positives Zeichen für die Organisatoren. Bruno Schallberger, OK-Präsident der WM in Basel, hofft, dass die Schweizer den Halbfinal erreichen.

Marc Pfister spielt einen Stein Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Den Schweizer Männern gelingt das Auftaktspiel in der St. Jakobshalle in Basel. Keystone

Bruno Schallberger, OK-Präsident der Curling WM in Basel, glaubt an den sportlichen Erfolg der Schweizer - auch wenn sie Halbprofis sind und nur den Winter durch Vollzeit Curling spielen. «Diese Mannschaft hat eine gute Reputation. Wir erwarten eine gute Leistung. Das Halbfinal sollte das Ziel sein.»

Mit einem sportlichen Erfolg der Schweizer, hofft Schallberger auf viele Besucherinnen und Besucher an der WM in Basel. Schallberger betont aber gleichzeitig, dass auch die anderen Spiele Interesse wecken würden. «Auf diesem hohen Niveau gibt es in jeder Runde hervorragende Spiele», so Schallberger. Ausserdem merke der OK-Präsident den WM-Triumph des Schweizer Frauenteams in Kanada: «In dieser Zeit haben wir rund dreimal so viele Tickets verkauft wie üblich.»