Serienvergewaltiger droht die Verwahrung

Ab Dienstag muss sich ein 56-Jähriger wegen sexueller Nötigung vor dem Basler Strafgericht verantworten. Der Mann war wegen ähnlicher Delikte in rund zwei Dutzend Fällen bereits verurteilt, konnte aber Vollzugslockerungen erwirken. Zuletzt soll er in Basel zwei Frauen betäubt und vergewaltigt haben.

Das Basler Strafgericht am Schützengraben Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung muss sich ein 56-Jähriger vor dem Basler Strafgericht verantworten. Juri Weiss

Angeklagt ist der 56-Jährige unter anderem wegen mehrfacher sexueller Nötigung, eventuell mehrfacher Vergewaltigung und versuchter schwerer Körperverletzung. Zwischen Juli 2011 und Februar 2012 soll er drei Frauen mit einem Schlafmittel betäubt und danach sexuell missbraucht haben.

Der mutmassliche Täter hat in den letzten 35 Jahren rund zwei Dutzend Frauen vergewaltigt oder bei ihnen eine Vergewaltigung versucht. Für seine Taten wurde er zwar verurteilt, auch eine Verwahrung wurde ausgesprochen - jedoch konnte der Mann Vollzugslockerungen erwirken.

Betäubte Opfer

Im gelockerten Vollzug soll er im Sommer 2011 in Leukerbad eine Frau sexuell missbraucht haben. Danach bezog er eine Wohnung in Basel und soll dort, so die Anklage der Basler Staatsanwaltschaft, an zwei weiteren Frauen sexuelle Handlungen vorgenommen haben - immer, nachdem er seine Opfer zuvor vermutlich mit einem Schlafmittel betäubt hatte.

Für den Mann gilt die Unschuldsvermutung. Die Staatsanwaltschaft plädiert auf eine Verwahrung. Das Basler Strafgericht gibt sein Urteil Ende dieser Woche bekannt.

Video «Serienvergewaltiger vor Gericht» abspielen

Serienvergewaltiger vor Gericht

4:54 min, aus 10vor10 vom 1.7.2013