Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Sollen Asylsuchende arbeiten dürfen?

Über die Frage, ob Asylsuchende arbeiten dürfen oder nicht, entscheiden die Kantone. Dabei gibt es grosse Unterschiede. So auch bei den beiden Basel: Während in Basel-Stadt Asylbewerberinnen und Asylbewerber arbeiten dürfen, ist dies im Baselbiet kaum möglich.

Kongolese mit einem Küchenschurz hat ein Tablett mit Essen in der Hand. Ein anderer Mann steht daneben.
Legende: Zwei Asylbewerber aus dem Kongo arbeiten in einer Küche. Keystone

Während den ersten drei Monaten ist die Regelung in allen Kantonen gleich: Das Bundesgesetz verbietet Asylsuchenden die Erwerbsarbeit. Wenn der Asylstatus nach drei Monaten noch nicht entschieden ist, lässt der Bund den Kantonen in dieser Frage Spielraum.

Grundlegender Unterschied

«Wenn ein Asylsuchender in Basel-Stadt eine Arbeit findet, dann bekommt er die Bewilligung dafür», sagt die Basler Asylkoordinatorin, Renata Gäumann, gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Grundlegend anders ist es im Baselbiet. Hier bekommen die Asylbewerberinnen und Asylbewerber grundsätzlich keine Arbeitserlaubnis; so die Handhabung im Landkanton seit der letzten Änderung des Asylgesetzes vor rund sechs Jahren.

Rund vier mal so viele Erwerbstätige

Diese unterschiedliche Politik hat starke Auswirkungen: Im Baselbiet arbeiten gerade mal 2,5 Prozent der Asylsuchenden. Diese haben ihre Arbeitserlaubnis entweder noch vor der strengen Handhabung bekommen oder haben einen Job ausserhalb des Kantons Baselland. In Basel-Stadt arbeiten mehr als vier mal so viele der Asylsuchenden, nämlich rund 11 Prozent. Der Schweizer Schnitt liegt bei 6,5 Prozent. Diese Zahlen hat die «NZZ am Sonntag» publik gemacht.

«Eigengoal»

Das Baselbiet will mit dieser Politik vor allem Jobs für Inländer offen halten, sagt der kantonale Asylkoordinator, Rolf Rossi: «Solange wir noch viele einheimische Arbeitslose haben, setzen wir das Bundesrecht restriktiv um.» Basel-Stadt dagegen setzt auf Integrations-Politik: «Es ist ein Eigengoal, wenn man Leute, die absehbar lange in der Schweiz bleiben, nicht arbeiten lässt», meint dazu die Basler Asylkoordinatorin, Renata Gäumann. Es sei nämlich erwiesen, dass eine Arbeit die Integration fördere.

Kaum Konkurrenz

Diese Politik unterstützt auch die Basler SP-Nationalrätin Silvia Schenker. Sie sitzt in der Staatspolitischen Kommission und debattiert auf nationaler Ebene über Asylfragen. Sie glaubt nicht, dass Asylsuchende Inländer auf dem Arbeitsmarkt bedrängen: «Ich glaube es geht hier um sehr einfache Jobs, an denen Inländer gar kein Interesse haben.» Das bestätigt denn auch die Asylkoordinatorin von Basel-Stadt.

Anderer Meinung ist dagegen Schenkers Kommissionskollegin Daniela Schneeberger. Die Baselbieter FDP-Nationalrätin argumentiert, dass «sobald Asylsuchende einen Job haben, fühlen sie sich sehr integriert. Dann wird es schwierig, diese Menschen zurückzuführen, falls es dann doch soweit kommt.» Schneeberger ist deshalb gegen eine grundsätzliche Vergabe von Arbeitsbewilligungen für Asylsuchende.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Natürlich! Man soll sie beschäftigen. Es gibt genug Arbeit für sie, die sonst liegen bleiben würde. Sie sollen etwas leisten für ihre Sozialhilfe, statt in den Strassen und Plätzen herumlungern. Wenn sie Arbeit haben, kommen sie nicht in Versuchung, zu stehlen, Gewalt auszuüben etc. Eine gute Möglichkeit zur Integration. Arbeit gibt ihnen ein Gefühl, in der Gesellschaft gebraucht zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Es wäre doch besser wenn Asylanten und Arbeitslose für ihre Sozialhilfe arbeiten müssten, so wäre ihre Würde gewahrt und auch die Einbrüche und Diebstähle gingen zurück. Es gibt so viel Arbeit, welche diese Menschen erledigen könnten, wo sonst nicht gemacht werden. Der Mensch braucht Arbeit aber er soll für das Geld etwas tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen