Spenden für Ausbau der Kunsteisbahn Sissach tröpfeln nur spärlich

Für den Ausbau fehlt noch immer ein namhafter Betrag. In der Kasse des Patronatskomitees sind derzeit erst 1,7 Millionen Franken, dabei hätte man bis Ende April vier Millionen beisammen haben wollen. Die Gemeinde Sissach denkt bereits über einen Zusatzkredit nach.

Sissacher Eishalle, ein Holzbau, von Innen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Noch fehlt das nötige Geld für den Umbau der Sissacher Eishalle, doch die Verantwortlichen bleiben zuversichtlich. SRF

Schaut man alleine auf die Zahlen, dann sieht es schlecht aus für den Ausbau der Kunsteisbahn Sissach; es fehlen noch mehr als zwei Millionen Franken. Das Patronatskomitee, das bis Ende April vier Millionen Franken sammeln wollte, hat derzeit erst 1,7 Millionen Franken beisammen.

Dennoch ist Ruedi Graf vom Komitee sehr zuversichtlich. «Das Projekt ist tipptopp aufgegleist, von den besten Leuten, die Eishallen bauen können in der Schweiz», sagt er und ist überzeugt: «Dieses Projekt kann man sich einfach nicht entgehen lassen.»

Zwar werde man bis in fünf Wochen optimistisch eingeschätzt nur etwa zwei anstatt vier Millionen Franken beisammen haben. Dennoch werde das Projekt nicht auf Eis gelegt, ist Graf überzeugt. Das Kommitee hofft unter anderem auf einen grossen Beitrag eines Namensponsors und glaubt, dass möglicherweise die Gemeinde Sissach, die bereits knapp fünf Millionen Franken bewilligte, einen Zusatzkredit sprechen wird.

Gemeinde nicht abgeneigt

Der Sissacher Gemeindepräsident Peter Buser ist einem möglichen Zusatzkredit gegenüber nicht abgeneigt. Man werde dies besprechen und dem Stimmvolk tatsächlich allenfalls eine weiteres Kreditbegehren unterbreiten. Vor dem Sissacher Stimmvolk habe dieser Zusatzkredit durchaus Chancen, glaubt Severin Furter von der Oberbaselbieter Zeitung «Volksstimme». «Die Kunsteisbahn ist gut verankert in der Bevölkerung und ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie einen Zusatzkredit beispielsweise in der Höhe von einer Million Franken gutheissen wird.»

(Regionaljournal Base, 17.30 Uhr)