Zum Inhalt springen

Basel Baselland Stimmvolk soll über verschärftes Hooligan-Konkordat abstimmen

Schon vor dem Nein des Baselbieter Landrats hatte CVP-Landrat Peter Müller (CVP) eine mögliche Initiative angekündigt. Nun macht er ernst und kündigt gleich zwei Initiative für einen strengeren Umgang mit Hooligans an, in Basel-Stadt und Baselland.

Hooligans stürmen den Rasen und brennen Pyros ab.
Legende: 2006 gab es im St. Jakobstadion die schlimmsten Ausschreitungen seit Jahren. Keystone

In den beiden Basel gibt es einen breiten Konsens gegen das verschärfte Hooligan-Konkordat. Das spiegelt sich auch in den deutlichen Beschlüssen in den beiden Parlamenten. Im Landrat war die CVP-Fraktion die einzige, welche sich für den Beitritt zum Konkordat einsetzte.

Landrat Peter Müller (CVP) will nun in beiden Kantonen Verbündete finden, um zwei Initiativen zu lancieren, das kündigt er in der «Basler Zeitung» an.
Es sei im wichtig ein breites Komitee zusammenzustellen, sagt er gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. In Basel-Stadt habe er in Joel Thüring (SVP) bereits einen Partner gefunden, um die Initiativen zu lancieren.

Das Ziel sei, dass das Volk über das Hooligan-Konkordat abstimmen könne. Denn wie in anderen Kantonen gehe er davon aus, dass das Stimmvolk schärfere Massnahmen gegen Hooligans wolle. «Wir werden es den Gegnern nicht leicht machen» sagt Peter Müller kämpferisch. Wann die Unterschriftensammlung beginnt sei noch unklar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Ein JA ist ein muss... sollte der Souverain allerdings ein NEIN beschliessen, dann sollte niemand mehr reklamieren wegen Sachbeschaedigung und Koerperverletzung und Stoerung der Oeffentlichkeit... und dann haben die Hoolies sozusagen ein RECHT auf ihre Taetigkeit.. (Denkweise: was nicht verboten ist erlaubt)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen