Tanja Grandits beste Köchin der Schweiz

Die Köchin des Restaurant Stucki auf dem Bruderholz setzt sich an die Spitze der Schweizer Köche. Die 43-Jährige wird als erste Frau in der Geschichte von GaultMillau Schweiz zum «Koch des Jahres» gekürt. Das Restaurant Stucki erhält 18 Punkte.

Video «Erstmals ein weiblicher «Koch des Jahres»» abspielen

Erstmals ein weiblicher «Koch des Jahres»

2:19 min, aus Tagesschau vom 7.10.2013

Im Scheinwerferlicht steht Tanja Grandits: Als erste Frau in der Geschichte des GaultMillau wird sie zum «Koch des Jahres 2014» gewählt. Ihre sehr eigenständige und raffinierte Küche wird mit 18 Punkten bewertet.

Grandits ist Chefin der neuen Generation

Ihre Küche sei so eigenständig, dass er jeden Gang blind erkennen könnte, meinte Urs Heller vom GaultMillau. «Tanja, du verblüffst uns immer wieder, du erstaunst uns aber auch immer wieder.» Urs Heller würdigte den Mut der jungen Köchin, die immer wieder eigene Wege gehe.

Tanja Grandits freute sich über die Ehre. Es sei aber eine Leistung des ganzen Teams, das für sie wie eine Familie sei. Bei der Auswahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaue sie nie Zeugnisse an. «Die Chemie muss stimmen, und das merkt man nur im Gespräch.»

Koch des Jahres - Köchin des Jahres

GaultMillau würdigt jedes Jahr speziell auch eine Frau, die «Köchin des Jahres» wird. Dass die «Köchin des Jahres» nicht gleichermassen im Rampenlicht steht, wie der «Koch des Jahres», dies stört Tanja Grandits nicht. «Köchin des Jahres» sei eine Auszeichnung für eine Frau, die besonders engagiert ist. «Koch des Jahres» sei dann DIE Auszeichnung.