Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Taxifahrer protestieren gegen Uber auf dem Messeplatz in Basel im Juni 2016.
Legende: Basler Taxifahrer protestierten 2016 gegen Uber auf dem Messeplatz. Keystone
Inhalt

Taxi-Branche ist erleichtert Alle Basler «Uber»-Fahrer brauchen ab sofort eine Taxi-Lizenz

Der US-amerikanische Fahrdienst verzichtet nun auch in Basel auf sein umstrittenstes Angebot: Uber-Pop wird eingestellt.

Kurt Schaufelberger, Geschäftsführer der Taxi-AG, findet es richtig, dass fortan auch die Basler Uber-Fahrer eine Taxilizenz erwerben müssen. «Dies sorgt dafür, dass Uber seine Dienste nicht mehr zu Dumping-Preisen anbieten kann. Gegenüber dem traditionellen Taxigewerbe ist das fairer», sagt Schaufelberger.

Andererseits hat er auch Bedenken, ob sich wirklich alle Uber-Fahrer an die neuen Vorschriften halten werden. Erfahrungen aus Zürich, wo diese Regelung schon länger gilt, stimmen ihn skeptisch: «Von Branchenkollegen wissen wir, dass in Zürich trotzdem noch Uber-Fahrer ohne entsprechende Lizenz unterwegs sind.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?