Zum Inhalt springen

Urbaner Freiraum Kritik an Badestrand am Rhein

Am Kleinbasler Ufer wird der Kiesstrand verbreitert. Bei den Anwohnern hält sich die Begeisterung in Grenzen.

  • Die Bauarbeiten beginnen im Sommer 2018 und dauern bis im Frühling 2019.
  • Das gesamte Projekt (inkl. Natur- und Hochwasserschutz) kostet rund zwei Millionen Franken. Der Bund übernimmt 35 Prozent.

Der Strand kommt. Daran gibt es nichts mehr zu rütteln. Vor Jahren nämlich - 1999 - hat eine Arbeitsgruppe mit 2000 Personen ein Konzept erstellt, wie sich Basel weiterentwickeln soll. Eine Idee war ein Badestrand am Rhein. Der damalige Regierungsrat hat diese Idee abgesegnet.

Baustart ist diesen Sommer. Jetzt wurden die Anwohnerinnen und Anwohner informiert. Der Widerstand hält sich in Grenzen, Bedenken sind dennoch vorhanden - etwa wegen Lärm, Abfall und Unordnung. Die Anwohner erwarten darum von den Behörden, dass diese ein Konzept vorlegen, wie mit Abfall, Verkehr, Lärm umgegangen wird.

Das Baudepartement hat die Anliegen entgegengenommen und heute angekündigt, dass es einen «Runden Tisch» zum Thema gibt. Ziel sei, Massnahmen festzulegen, um den Lärm und den Abfall in den Griff zu bekommen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.