Verlängerte Muba-Öffnungszeiten locken Publikum noch nicht

Die neuen Öffnungszeiten bis 20 Uhr interessierten das Publikum offenbar noch nicht. Bloss die zweite Etage der Rundhofhalle, wo Degustations-Stände mit Essen und Trinken locken, war jeweils nach 18 Uhr noch gefüllt. Die Messeleitung will den Versuch noch einige Jahre weiter ziehen.

Der Eingang zur Muba-Rundhofhalle mit Besucherinnen und Besuchern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Muba 2014 zählt zwar weniger Aussteller, dafür kommen mehr Besucherinnen und Besucher als im Vorjahr. SRF

Messesprecher Simon Dürrenberger zeigt sich erfreut, dass bis zum Samstagmittag etwa zehn Prozent mehr Besucherinnen und Besucher als im Vorjahr an die Muba kamen. Und dies, obwohl weniger Aussteller präsent waren.

Noch gar nicht zufrieden ist die Messe Schweiz mit den Besucherzahlen am Abend. Die Muba war dieses Jahr neu täglich bis 20 Uhr geöffnet - jedoch bloss die Degustations-stände im zweiten Stock waren nach 18 Uhr belebt. Aussteller erklärten bei einer kleinen Umfrage, dass sie darum auch die Stände gar nicht bis 20 Uhr besetzt hielten.

Für die Messe kein Grund, die Übung schon abzubrechen: «Klar muss man dies ein paar Jahre durchziehen, damit sich die längeren Öffnungszeiten etablieren können», erklärt Sprecher Simon Dürrenberger im «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Unterschiedlich nehmen die Standbetreiber und Geschäftsinhaberinnen die Kauflust der Besucherinnen und Besucher wahr. Kulinarische Angebote, wie etwa der Stand einer grösseren unabhängigen Kaffeerösterei, verzeichneten etwa gleich viele Verkäufe wie im Vorjahr. Bei anderen Ständen zeigte man sich zurückhaltend, ob die Muba 2014 verkaufsmässig ein Erfolg war.