Zum Inhalt springen

Basel Baselland Vizepräsident des Bildungsrats kritisiert Monica Gschwind

Die geplante Abschaffung des Bildungsrats in seiner heutigen Form sei «der falsche Weg», sagt Vizepräsident Rolf Knechtli. Bildungsdirektorin Monica Gschwind hatte diese Woche angekündigt, sie wolle den Bildungsrat durch eine regierungsrätliche Kommission ersetzen. Diese hätte keine Kompetenzen.

Monica Gschwind sitzt im Parlament und diskutiert.
Legende: Monica Gschwind ist als Bildungsdirektorin auch Präsidentin des Bildungsrats und treibt nun dessen Abschaffung voran. Keystone

14 Mitglieder hat der Baselbieter Bildungsrat heute. Er berät die Regierung in Bildungsfragen und hat auch Kompetenzen; bei den Stundentafeln und Stufenlehrplänen von der Primar- bis zur Sekundarstufe sowie den Lehrmitteln der Volksschule.

Die Kritik, dass das Gremium über diese Kompetenzen verfügt, hält im Baselbiet schon länger an. Mitte März hatte der Landrat deshalb eine Motion aus Kreisen der FDP an die Regierung überwiesen. Diese verlangt, dass der Bildungsrat abgeschafft werden soll. Diese Woche hat die Baselbieter Bildungsdirektorin Monica Gschwind nun angekündigt, dass sie diese Motion umsetzen und eine regierungsrätliche Kommission schaffen will. Diese soll den Bildungsrat ersetzen, hat jedoch nur beratende Funktion und keine Kompetenzen.

Vize-Präsident kritisiert Präsidentin

Dagegen wehrt sich Rolf Knechtli, der als Vertreter der Handelskammer und als Vizepräsident im Bildungsrat sitzt. «Das tönt zwar gut. Die Beschlüsse dieses neuen Gremiums hätten jedoch überhaupt keine Verbindlichkeit» sagt Knechtli und betont, dass sich der Bildungsrat in seiner heutigen Form bewährt habe. Dies weil Fachleute darin sässen und der Bildungsrat deshalb nicht verpolitisiert werde. Mehrmals habe das Stimmvolk eine Abschaffung des Bildungsrats bereits abgelehnt, sagt Knechtli, weil es die Bildung nicht verpolitisieren wolle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.