Zum Inhalt springen

Wochengast «Für mich ist das Hörnli ein lebendiger Ort»

Portrait von Marc Lüthi
Legende: Für Marc Lüthi ist das Hörnli einer der schönsten Orte von Basel. SRF

Während für viele Leute das Hörnli ein Ort der Trauer ist, ist der grösste Friedhof der Schweiz für Marc Lüthi einer der schönsten Orte von Basel: «Für mich ist das Hörnli ein sehr lebendiger Ort». Natürlich sei das Hörnli ein Ort für Bestattungen. «Aber wir haben auch sehr viele Besucherinnen und Besucher und je schöner das Ambiente ist, desto besser geht es auch den Trauernden.» Marc Lüthi leitete seit 2011 das Basler Bestattungswesen.

Auf dem Hörnli sind auf 54 Hektaren rund 200'000 Menschen bestattet. Ein grosser Teil des Friedhofs gleicht einem Park. Lüthi wünscht sich, dass Baslerinnen und Basler diesen Ort mehr für sich entdecken: «Ich sah es immer gerne, wenn jemand auf dem Hörnli joggen kam.»

Naturbestattungen sind sehr gefragt

Immer mehr Menschen wollen sich nach dem Tod auf eine besondere Art und Weise bestatten lassen. Marc Lüthi versuchte, wenn möglich, diese Wünsche zu berücksichtigen: «Wir müssen offen sein für neue Formen.» Beliebt sei zum Beispiel die Baumbestattung. Auf dem Hörnli kann man sich unter einer alten Buche beisetzen lassen. «Diese Art der Bestattung ist nachhaltig», ist Lüthi überzeugt. «Der Baum ist ein starkes Symbol für das Leben.» Im ersten Jahr habe es über hundert Baumbestattungen gegeben.

Wir müssen offen sein für neue Bestattungsformen.
Autor: Marc LüthiEhemaliger Leiter Friedhof Hörnli

Bestattungen seien in den letzten Jahren auch Teil der Eventkultur geworden, glaubt Lüthi. «Viele Leute wollen ihren Abschiedsschmerz ausleben.» Das habe aber auch seine Grenzen. «Wir hatten zum Beispiel die Anfrage, ob eine Guggen-Musik oder eine Clique ein Mitglied bis zum Grab musikalisch begleiten kann.» Diesen Wunsch habe Lüthi aus Rücksicht auf den ruhigen Charakter eines Friedhofs nicht erfüllen können.

Vielfältige berufliche Laufbahn

Marc Lüthi hat sich vor seiner Zeit als Leiter des Basler Bestattungswesen auch politisch engagiert. Von 1996 bis 2004 war er Stadtpräsident in Liestal. Davor war Lüthi in der Nahrungsmittelindustrie tätig und arbeitete ausserdem auch als Journalist. Im Alter von 57 Jahren suchte er eine neue Herausforderung und übernahm die Leitung des Bestattungswesens beim Friedhof Hörnli. Zu seiner Pensionierung sagt Lüthi: «Das war die schönste Tätigkeit in meiner beruflichen Laufbahn.» Nun geht der 65-jährige Marc Lüthi in den Ruhestand und übergibt die Leitung des Hörnlis an seine Nachfolgerin Anja Bandi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.