Zum Inhalt springen
Inhalt

Wochengast Ein Weg unter dem Basler Münster weckt Emotionen

Soll Basel neu einen durchgehenden Weg entlang des Grossbasler Rheinufers erhalten? Am 18. Mai entscheidet die Stimmbevölkerung von Basel-Stadt über dieses Frage. Der Weg von der Wettsteinbrücke zur Mittleren Brücke entlang des Grossbasler Rheinufers hat eine lange Vorgeschichte.

Münster und Pfalz, Rhein im Vordergrund
Legende: Hier unterhalb von Pfalz und Münster soll der Weg durchführen. Keystone

Die Ausgangslage

Seit Jahren gibt es in Basel Stimmen, die einen Weg entlang des Rheins unterhalb des Basler Münsters fordern. Während das Kleinbasler Rheinufer durchgehend begehbar ist, endet der Grossbasler Uferweg bei der Wettsteinbrücke respektive bei der Mittleren Brücke.

Eich und Goepfert vor SRF Logo
Legende: Weg-Gegner Christian Eich und Weg-Befürworter Daniel Goepfert vor dem Streitgespräch SRF

Die Lücke unterhalb des Basler Münsters soll nun geschlossen werden. Gegner eines solchen Durchgangs verhindern diesen seit Jahren: Zuletzt scheiterte ein von der Christoph Merian Stiftung lanciertes Projekt im Jahr 2002 am Entscheid des Basler Appellationsgerichts. Grund: Der Denkmalschutz.

Nun liegt der Entscheid beim Basler Stimmvolk: Ein überparteiliches Komitee hat rund 3'700 Unterschriften gesammelt für die Kantonale Volksinitiative «Grossbasler Rheinuferweg jetzt!», über die am 18. Mai abgestimmt wird.

Die Argumente der Befürworter

  • Durch den Rheinuferweg wird das Gebiet spürbar aufgewertet
  • Die Lücke zwischen Wettsteinbrücke und Mittlerer Brücke wird endlich geschlossen
  • Der Weg ist ein wichtiger Durchgang für Baslerinnen und Basler aber auch für Touristen
  • Weil der Weg in der Nacht gesperrt ist, kann er sich nicht zu einer «Partymeile» entwickeln

Die Argumente der Gegner

  • Ein Rheinuferweg zerstört das Stadtbild und stört die «Ruhe» des Münsterhügels
  • Für den Bau des Wegs sind grosse Eingriffe nötig. Die technische Machbarkeit ist nicht klar
  • Das Gebiet rund um die Pfalz untersteht dem Nationalen Ortsbildschutz, ein baulicher Eingriff ist aus rechtlichen Gründen kaum möglich
  • Der Weg ist schlicht und einfach unnötig

Das Streitgespräch / Die Kontrahenten

  • Pro Rheinuferweg: Daniel Goepfert, Lehrer, SP-Grossrat und Präsident des Initiativkomitees «Rheinuferweg jetzt»
  • Contra Rheinuferweg: Christian Eich, Anwalt und Präsident der Freiwilligen Basler Denkmalpflege und Präsident des Verein «Unser Stadtbild»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.