Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Schwarzarbeitskontrolle
Legende: Die Zentrale Arbeitsmarktkontrolle bekommt vorerst keine Gelder mehr vom Bund Colourbox
Inhalt

Basel Baselland Zahlungen an Baselbieter Schwarzarbeitskontrollstelle eingestellt

Der Bund und der Kanton Baselland haben ihre Zahlungen an die Schwarzarbeits-Kontrollstelle ZAK sistiert. Zuerst sollen die vom «Regionaljournal Basel» aufgedeckten Ungereimtheiten abgeklärt werden.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) hat die Zahlungen an den Kanton Baselland für die Zentrale Arbeitsmarkt-Kontrolle (ZAK) fürs Erste eingestellt. Nachdem Recherchen des «Regionaljournal Basel» bei der ZAK verschiedene Ungereimtheiten ans Licht brachten, will der Bund erst wieder Geld überweisen, wenn der Kanton seine Abklärungen über die Kontrollstelle ZAK in einem Bericht vorlegt.

Wie der zuständige Regierungsrat Thomas Weber am Donnerstag im Landrat bekannt gab, soll dieser Bericht noch dieses Jahr veröffentlicht werden. Auch die Baselbieter Staatsanwaltschaft hat kürzlich ein Verfahren eröffnet, um zu untersuchen, ob öffentliche Gelder für die ZAK zweckentfremdet wurden. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.