20'000 an traditioneller Freiburger Kilbi

Die 3. Kilbi der Neuzeit fand gleichzeitig mit dem Alpabzug in Plaffeien statt. Ein Grosserfolg bei schönstem Herbstwetter, melden die Organisatoren.

Sicht von der Bühne in das Publikum. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Volles Haus in Plaffeien: 20'000 Besucher füllten die Strassen und Gassen der Sensler Gemeinde. ZVG

Die Gemeinde Plaffeien sei aus allen Nähten geplatzt, ist in einer Mitteilung zu lesen. Die Organisatoren haben bei der Kilbi und dem Alpabzug am Wochenende insgesamt über 20‘000 Besucher gezählt.

An der Kilbi werden regionale Produkte und Spezialitäten aus dem Freiburgerland angeboten - Cuchaule, Kilbisenf oder Büschelibirnen zum Beispiel - umrahmt von viel Folklore und Volksmusik.

Alte Tradition wiederbelebt

Die Kilbi, eine lange Freiburger Tradition, wurde vor zwei Jahren in der Stadt Freiburg als Volksfest wiederbelebt. Die Kilbi der Neuzeit soll neben der Vermarktung regionaler Produkte auch Freiburg als Tourismusstandort stärken.

Die letzte Kilbi fand im Greyerzerland statt, die nächste, 2016, wird in Romont im Glanebezirk stattfinden.

Sendung zu diesem Artikel