Zum Inhalt springen

Header

Audio
So erlebte ein Berner Bauer den Orkan «Lothar»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Inhalt

20 Jahre Lothar Der Sturm, den niemand vergisst

20 Jahre nach dem Orkan Lothar erinnern sich damalige Betroffene zurück. Der Schock sitzt auch heute noch tief.

«Ich war zuhause auf dem Balkon und musste zuschauen, wie Bäume umgeknickt sind, als wären es Zündhölzer», sagt ein Mann auf der Strasse in Frutigen. Eine Frau erinnert sich: «Einige Leute sind in den Keller, weil sie Angst hatten.» An den 26. Dezember 1999 – den Tag, als «Lothar» übers Land fegte – mögen sich auch 20 Jahre danach noch die meisten erinnern, die ihn erlebt haben. Der Sturm entwurzelte jahrhundertealte Bäume, rodete ganze Wälder und zerstörte Häuser. 14 Menschen starben.

Fakten zu «Lothar»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am Morgen des 26. Dezembers 1999 fegte der Orkan «Lothar» über die Schweiz. 14 Menschen starben. Der Sturm warf 12.7 Millionen Kubikmeter Holz zu Boden, so die Messungen der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL.

Der gesamte Schaden wurde in den Jahren danach vom Bundesamt für Umwelt auf 1.35 Milliarden Franken beziffert, 600 Millionen Franken für Bauten und 750 Millionen Franken für den Wald. Insgesamt wurden zwei Prozent der Bäume in der Schweiz umgeworfen oder umgeknickt.

Der Orkan zog mit Windspitzen von bis zu 272 Kilometern pro Stunde von Nordfrankreich über Süddeutschland und die Schweiz nach Österreich – mehr als doppelt so stark, wie ein Sturm für die oberste Klassifikation als Orkan braucht. Am stärksten betroffen waren damals die Kantone Bern, Freiburg, Luzern und Nidwalden.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Ein Bauernhaus vor dem Bannwald im Kanton Nidwalden – unmittelbar nach «Lothar» und zehn Jahre danach, im Dezember 2009.Keystone

Auch der Berner Bauer Samuel Marmet hat Eigentum verloren. «Ich war zuhause und hab aus dem Fenster geschaut.» Bedrohlich sei es gewesen, meint Marmet, «ich hatte Angst um mein Leben». Plötzlich sei der Wald weg gewesen – sein Wald, mit dem er als Bauer zuvor Geld verdient hatte. «Da ist auf einen Schlag einiges an Kapital verloren gegangen.»

Auch heute noch, 20 Jahre danach, spüre er die Auswirkungen. «Der Wald hat an Wert verloren.» Der Holzmarkt sei nicht mehr wie früher. Besonders als Landwirt mit kleinen Mengen Holz sei die Lage schwierig.

Der positive Effekt

Auch heute sind die Spuren noch sichtbar – der Wald ist noch nicht komplett nachgewachsen. Auf Bildern ist zu sehen, wie aus einem dichten Wald mit vielen Fichten ein durchmischter Jungwald geworden ist.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Ein Waldstück im Kandertal vor dem Lothar und heutezvg/Kanton Bern, Swisstopo

«Im Nachhinein betrachtet hatte der Sturm für den Wald durchaus positive Aspekte», sagt Bruno Röösli, der heutige Leiter der Abteilung Wald des Kantons Luzern. Er war während «Lothar» verantwortlich für die Waldregion Sursee und Willisau – ein besonders stark betroffenes Gebiet.

«Weil der Sturm ganze Wälder umgelegt hat, konnten wir sie danach von Grund auf stabiler und vielfältiger aufforsten.» Heute habe man deshalb mehr Mischwälder aus Laub- und Nadelbäumen, welche um einiges resistenter sind.

Wald
Legende: Zum Vergleich: Im Vordergrund sieht man einen Wald im Luzerner Entlebuch, wie er nach der Aufforstung aussieht – eine resistentere Mischung aus Nadel- und Laubbäumen. Im Hintergrund der reine Nadelwald, wie er vor dem Sturm daherkam. Keystone

Doch die grössten Auswirkungen hätte «Lothar» auf die Strukturen gehabt. «In Luzern gibt es viele kleine Waldbesitzer», so Röösli «diese waren oft überfordert, weil ihnen das Forstwissen fehlte.» Nach dem Sturm hätten sie sich in Genossenschaften und Vereinen zusammengeschlossen, damit sie gemeinsam einen professionellen Förster anstellen konnten. «Ohne dieses einschneidende Ereignis wäre das nicht möglich gewesen.»

Video
Aus dem Archiv: Sturm Lothar fegt über die Schweiz
Aus Schon vergessen vom 26.12.1999.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Petrovic  (S.Petrovic)
    So was vergisst man nicht.Ich wollte dann vom Luzern nach Willisau aber Strasse im Wolhusen war gesperrt wegen umgekippten Bäumen , ich musste über Feldstrassen. Dann war schlimm. Äste und verschiedene Teile sind wie geschosse neben Auto geflogen. Auto ist fast umgekippt. Ich versuchte meine Frau zu beruhigen, sie hat geschrien von Angst mir ist ähnlich gegangen nur das ich nicht geschrien habe. Zum Glück ist uns nichts passiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georg Schneider  (Merguez)
    Ich war zwar noch ein Kind, kann mich aber auch noch bestens an den Sturm und vor allem die Zeit danach erinnern. Diese grossflächigen Schneisen, die Lothar in die Wälder geschlagen hat, bleiben mir bis heute in Erinnerung. Danke für den Artikel :).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Ich wollte gerade mit meinem Vater essen gehen. Da fegte der Lothar mit einer solchen Wucht über die Gegend, dass wir zuhause blieben. Ein eindrückliches Bild bot unsere grosse Tanne im Garten. Sie stand waagrecht. Nein, sie wurde nicht geknickt, hielt dem tobenden Sturm Stand und richtete sich wieder auf und ist inzwischen ein wunderschönes Prachtstück geworden: mein Lotharli.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen