50 Jahre deutschsprachiges Theater in Freiburg

Lange gab es in Freiburg nur französischsprachiges Theater. Das hat sich mit «Theater in Freiburg» geändert. Seit 1963 wurden über 350 deutschsprachige Theaterstücke gezeigt.

Portraitfoto von Franz Baeriswyl. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Wir werden von französischer Seite gut unterstützt», sagt Franz Baeriswyl. SRF

Deutschsprachiges Theater sei ursprünglich ein Anliegen der Deutschfreiburger Arbeitsgemeinschaft gewesen, erklärt der Präsident von «Theater in Freiburg», Franz Baeriswyl: «Man wollte das deutschsprachige Kulturgut in der Stadt fördern.»

Nur rund 20 Prozent der Einwohner in der Stadt sprechen Deutsch. Trotzdem sind die Aufführungen gut besucht. «Wir bieten qualitativ hochstehendes Theater», so Baeriswyl.

Partnersprache fördern

Die sechs Aufführungen von «Theater in Freiburg» sind praktisch die einzigen deutschsprachigen Aufführungen im neuen Stadttheater Equilibre.

«Wir werden aber auch von französischer Seite gut unterstützt», erklärt der Präsident. Erstmals wird ein deutschsprachiges Stück Französisch übertitelt und umgekehrt. Das soll Leute animieren, eine Vorstellung in der anderen Landessprache zu besuchen.

Keine Freiburger Produktion

Zusatzinhalt überspringen

Mehr dazu am Radio

Mehr dazu am Radio

Heute im «Regionaljournal» um 17:30 Uhr auf SRF 1.

Fast alle Theateraufführungen der Jubiläumssaison stammen aus Deutschland. «In der Schweiz macht nur noch das Theater Biel-Solothurn Gastspiele», erklärt Franz Baeriswyl.

Der Aufwand sei gross. Darum verzichteten die anderen Stadttheater auf Gastspiele. Eine Freiburger Produktion fehlt im Programm von «Theater in Freiburg». Das erstaune nicht, sagt der Präsident: «In Freiburg gibt es nur ein einziges deutschsprachiges Profiensemble.»