Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Asylzentrum im Zieglerspital: Gemeinde Köniz will mitreden

Ab Herbst steht das Berner Zieglerspital leer. Es gibt Pläne, dort Asylbewerber einzuquartieren. «Wir wollen mitreden», sagt jetzt der Könizer Gemeindepräsident Ueli Studer. Er ist bisher nicht kontaktiert worden.

Das Berner Zieglerspital.
Legende: Das Zieglerspital in Bern soll bald Asylbewerber aufnehmen. Kathrin Stucki/SRF

Wenn das Zieglerspital in der Stadt Bern ab September leersteht, sollen dort Asylbewerber einziehen. Dies schlägt der bernische Regierungsrat Hans-Jürg Käser vor, wie Berner Medien berichten. Besprochen hat er seinen Vorschlag mit dem Gemeinderat der Stadt Bern. Nicht einbezogen worden in die Gespräche ist dagegen der Könizer Gemeinderat.

Weil die Gemeinde Köniz direkt an das Zieglerspital grenzt, fordert Gemeindepräsident Ueli Studer den Regierungsrat nun auf, die Asylzentrumsidee auch mit dem Gemeinderat von Köniz zu besprechen. Man sei zwar nicht grundsätzlich gegen ein Asylzentrum im Zieglerspital, sagt Studer. Aber man wolle wissen, wieviele Asylbewerber überhaupt im Zieglerspital untergebracht werden könnten. Zudem müsse die Könizer Exekutive der Bevölkerung auch erläutern können, auf wieviele Monate oder Jahre hinaus im Zieglerspital Asylbewerber einquartiert würden, so Studer.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Es gibt in vielen Touristenorten in den Bergen tonnenweise leere Ferienwohnungen, die man für Asylanten benutzen könnte. Man muss in diesen Gemeinden herausfinden, wie viele Wohnungen pro Jahr leer bleiben könnten. Damit es so aussieht, als ob die Auslastung der Ferienwohnungen gut sei, schauen die Tourismusverantwortlichen dazu, dass nicht immer die gleichen Wohnungen vermietet werden, sondern alle ein bisschen besetzt sind. Diese Auslastung stimmt aber eben nicht, und muss errechnet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Mich erstaunt immer wieder, wie sich an die Stadt angrenzende Gemeinden in Dinge einmischen, die sie nicht das geringste angehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen