Axalp Schiessen «Alles Material muss mit dem Helikopter rauf»

Tausende Fluginteressierte wanderten auf die Axalp hoch über Brienz. Vor der Flugshow gibt es aber viel vorzubereiten.

Video «Auf der Axalp wird wieder geschossen» abspielen

Auf der Axalp wird wieder geschossen

6:50 min, aus Schweiz aktuell vom 11.10.2017

Simon Flückiger gehört in den Tagen vor dem Axalp Schiessen zu den wichtigsten Personen unten auf dem Flugplatz Meiringen. Von hier aus wird alles notwendige Material hoch in die Berge transportiert. Zum Beispiel mobile WCs, Kioskanlagen und Absperrungen. «Alles muss mit dem Helikopter geflogen werden», sagt Flückiger.

Zusatzinhalt überspringen

Die Fans sind unter sich

Das Axalp Schiessen ist traditionell ein Anlass, der vor allem Fluginteressierte anlockt. Der Aufstieg ist nämlich nicht ohne und oben wartet zwar eine beeindruckende Aussicht auf den Brienzersee. Aber wer die dazu passende Ruhe sucht, ist in diesen Tagen auf der Axalp am falschen Ort.

Bei der Hauptprobe am Vortag transportieren die Super Puma Helikopter hauptsächlich Personal und Gäste nach oben. Flückiger sorgt dafür, dass der Zeitplan eingehalten wird. Wer zu spät kommt, bleibt unten.

Aus nächster Nähe

Eine besondere Herausforderung stellt die Axalp für die Kampfjetpiloten dar. Der Einsatz der Bordkanonen erfordert das schnelle Fliegen nahe am Gelände. Deshalb geht die Gruppe den Ablauf der Übung am Boden nochmals genau durch.

«  Das setzt die Piloten unter Druck. »

Bernhard Müller
designierter Luftwaffenkommandant

Beim Axalp Schiessen schauen dann fast 7000 Besucher zu, wie zielsicher die Piloten sind. «Das ist ein zusätzlicher Druck für die Piloten», erklärt der designierte Luftwaffenkommandant Bernhard Müller. Dass das Publikum eine solche Übung aus so kurzer Distanz beobachten kann, seien weltweit einmalig, sagt Müller.

Über Politik wird auf der Axalp weniger gesprochen. Obwohl die Luftwaffe gerade im Moment besonders unter Druck steht und die Zukunft der Flotte mehr als offen ist.

(Schweiz aktuell, 19 Uhr)