Ballenberg-Führung: «effizienter, schneller und professioneller»

Das Freilichtmuseum Ballenberg bei Brienz verpasst sich neue Strukturen. Der bisherige Stiftungsrat von 70 Mitgliedern soll auf 7 bis 13 Mitglieder verkleinert werden.

Eingangsberiech des Freilichtmusuems Ballenberg im Sommer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wenn es wieder Sommer wird, ändert sich die Organisationsform des Freilichtmuseums Ballenberg. Keystone

Ein Stiftungsrat mit 70 Personen sei sehr schwer zu führen, sagt Ballenberg-Vorstandsmitglied Ursula Haller. Daher gibt sich das Freilichtmuseum neue Strukturen. Diese Revision der Statuten sei bereits 2009 in die Wege geleitet worden. Der Betrieb werde dadurch «effizienter, schneller und professioneller», sagt Haller.

Strategische und operative Aufgaben sollen künftig klarer getrennt werden. Zusätzlich ist ein Patronatskomitee vorgesehen.

Im Weiteren will der Ballenberg-Vorstand bis Ende Juni die Nachfolge des abtretenden Stiftungsrats-Präsidenten Yves Christen präsentieren. Danach werde man sich daran machen, die operative Leitung des Freilichtmuseums neu zu besetzen.

Der Ballenberg trennte sich im Sommer 2014 von der damaligen Leiterin Katrin Rieder. Zu den Gründen wurde Stillschweigen vereinbart. Aufgrund der grossen Anzahl Stiftungsräte kam es dazu, dass einzelne Mitglieder von der Trennung erst durch die Medien erfahren hatten.