Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Barry kommt in Bern zu neuen Ehren

Der legendäre Rettungshund vom Grossen Sankt Bernhard bekommt im Naturhistorischen Museum Bern eine Dauerausstellung.

Der ausgestopfte Hund Barry wird im Naturhistorischen Museum Bern von Kindern beäugt.
Legende: Ob das Schnapsfläschchen am Hals von Barry mit der Realität vor 200 Jahren etwas zu tun hatte? Lisa Schäublin/NMBE

Berichte von Soldaten, die 1800 mit Napoleon den Grossen Sankt Bernhard überquerten, trugen den Ruf der Rettungshunde in alle Welt. Der bekannteste unter ihnen war Barry, der mehr als 40 Menschen auf dem Pass gerettet haben soll.

Barry starb 1814, seit 1815 ist der ausgestopfte Bernhardiner im Naturhistorischen Museum Bern. Nun will das Museum im 200. Todesjahr den berühmten Rettungshund in ein besseres Licht rücken. Ab Mitte Juni wird er eine eigene Dauerausstellung haben. Sie soll auch die vielen Legenden thematisieren, die sich um Barry ranken, teilt das Naturhistorische Museum Bern mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.