Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Berner Grüne fordern ein Fracking-Verbot

Im Kanton Bern soll die Gewinnung von Schiefergas mit der Fracking-Methode verboten werden. Die Grünen lancieren dazu eine Volksinitiative.

Ansicht eines Bohrturms
Legende: In den USA wird mittels Fracking Gas gewonnen. Keystone

Die Initiative der Grünen will das Fracking im Kanton Bern verbieten. Sie wird von der Umweltorganisation Pro Natura und von der EVP unterstützt. Das Begehren trägt den Titel «Stopp Fracking - Keine Vergiftung unserer Böden durch Erdgasförderung». Fracking vergifte Boden und Wasser, untergrabe die Energiewende, belaste das Klima und produziere gefährliche Abfälle, erklärten die Initianten vor den Medien.

In den USA seien die verheerenden Folgen von Fracking schon heute sichtbar. Die Initiative solle verhindern, dass es im Kanton Bern jemals zur Förderung von Schiefergas komme. Beim Fracking wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in tief liegendes Schiefergestein gepresst. So kann Gas gewonnen werden, das vorher unzugänglich war. Die Grüne Partei Schweiz strebt ein nationales Verbot an. Der Bund hat dafür bislang keine Rechtsgrundlage, denn der Abbau von Bodenschätzen ist Sache der Kantone. Dementsprechend bemühen sich Grüne und Umweltschützer auch in mehreren Kantonen um ein Fracking-Verbot.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermann Dettwiler, Langenthal
    Wer riskante Geschäfte auf Kosten der Allgemeinheit macht, müsste für Schäden aufkommen. Wer Fraking will, hinterlegt diejenige Summe in Gold, welche die Schäden im schlimmsten Fall (Worst case) deckt. So braucht es keine Verbote.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen