Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Berner Kantonsangestellte soll Geld abgezweigt haben

In der Dienststelle Biel der bernischen Jugendanwaltschaft ist es zu einer Veruntreuung gekommen. Die kantonale Staatsanwaltschaft für die Verfolgung von Wirtschaftsdelikten wirft einer ehemaligen Rechnungsführerin vor, über 400'000 Franken für eigene Zwecke abgezweigt zu haben.

Geld.
Legende: Die Frau ist geständig, Geld vom Kanton veruntreut zu haben. Keystone

Die Frau ist geständig, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Sie ist nach der Entdeckung der mutmasslichen Veruntreuungen fristlos entlassen worden und gegen sie läuft nun ein Strafverfahren. Die kantonale Finanzkontrolle deckte den Fall im September bei einer Dienststellenprüfung auf.

Einzelne Buchungen werden geprüft

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen geht die Staatsanwaltschaft für die Verfolgung von Wirtschaftsdelikten davon aus, dass die Frau im Lauf der letzten zwei, drei Jahre Belege fälschte und falsche Buchungen tätigte. Nun werden die einzelnen Verbuchungen überprüft. Die ersten Ergebnisse dieses Gutachtens sollen Ende Jahr vorliegen.

Die Frage, wie das möglich war, stellt man sich hier auch.
Autor: Christof ScheurerInformationsbeauftragter Berner Staatsanwaltschaft

Zuerst müsse man nun wissen, was genau geschah und wie die Abläufe waren, sagt Christof Scheurer von der Berner Staatsanwaltschaft. «Nach dem Vorliegen der Ergebnisse werden sich aber noch weitere Fragen stellen, insbesondere bezüglich des Controllings.»

Man müsse herausfinden, wie es möglich war, dass die Veruntreuung nicht früher bemerkt wurde. «Vermutlich wird man bei der internen Kontrolle den Hebel ansetzen und diese engmaschiger gestalten müssen», sagt Christof Scheurer.

Geld wohl ausgegeben

Wofür genau die Frau das Geld verwendet habe, müssten die weiteren Untersuchungen zeigen. Derzeit gehe die Justiz von einer Verwendung für den privaten Konsum aus. Während neun Jahren arbeitete die Frau als Rechnungsführerin für die Dienststelle Berner Jura-Seeland der kantonalen Jugendanwaltschaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Kein Einzelfall! Im riesigen, teuren, unkontrollierten Verwaltungsapparat der Schweiz mit den vielen unsinnigen, teuren "Kantönligeist-Systemen", gibt es viel zu viele ungeeignete, inkompetente, fragwürdige, teure "Schwachstellen"! Dieser "Stall", müsste dringend "ausgemistet und abgespeckt" werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen