Bern, Burgdorf und Biel Berner Kantonsparlament bekräftigt Fachhochschul-Kompromiss

Der Grosse Rat will den bereits früher geschmiedeten Kompromiss zu den Standorten der Berner Fachhochschule sicherstellen. Er hat deshalb einstimmig eine verbindliche Erklärung beschlossen.

Das Gebäude von aussen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gab in den letzten Monaten viel zu reden: Die Fachhochschule für Wirtschaft, Gesundheit und Soziale Arbeit. BFH

Darin bekräftigt das Kantonsparlament explizit seine Unterstützung für die Schaffung eines Campus Bern für die Berner Fachhochschule (BFH), eines Campus Burgdorf für die Technische Fachschule und eines TecLab ebenfalls in Burgdorf.

Weiter erwartet der Grosse Rat, dass die geplanten Projekte in Bern und Burgdorf ohne Verzögerung umgesetzt werden. Mit der Erklärung wollte die Bildungskommission (BiK) nun einen Schlussstrich unter die neu aufgeflammte Debatte zu den Standorten ziehen, wie BiK-Vizepräsidentin Corinne Schmidhauser (FDP) betonte.

Für Verunsicherung und Ärger hatte gesorgt, dass die BFH-Leitung Ende 2016 ankündigte, ihr Departement Wirtschaft, Gesundheit und Soziale Arbeit (WGS) organisatorisch aufteilen zu wollen. Just jenes Departement hatte im heftigen Kampf um die Standortkonzentration eine wichtige Rolle gespielt. Es müsse eine Einheit bleiben, hiess es damals.

Die Aufregung hat sich inzwischen gelegt. Die BiK lud nochmals alle Akteure zur Anhörung ein und versicherte sich, dass die Arbeiten auf Kurs sind. Die BFH-Verantwortlichen räumten dabei Mängel in der Kommunikation ein.