Berner Kantonsparlament verlangt Wechsel an der UPD-Spitze

Gegen den Willen der Regierung hat der bernische Grosse Rat gestern einen Vorstoss angenommen, der personelle Änderungen an der Spitze der Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) verlangt. Konkret geht es um die Ablösung der krankgeschriebenen UPD-Chefin Regula Mader.

Das Berner Kantonsparlament will, dass endlich Ruhe in die krisengeschüttelten Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) einkehrt. Das Parlament forderte weitere Konsequenzen aus den jüngsten Vorfällen. Denn nach wie vor seien etliche Fragen offen, sagte Peter Brand (SVP) zu seinem Vorstoss im Grossen Rat. Unter anderem sei nicht klar, wie die künftige UPD-Leitung nach den jüngsten Vorfällen aussehen soll.

Die BDP forderte in der Debatte für die Leitung der UPD rasch eine endgültige Lösung. Seit die UPD-Geschäftsleitungsvorsitzende Regula Mader krankgeschrieben ist, ist eine interimistische Co-Leitung am Drücker.

Für die SP-JUSO-Fraktion waren allerdings mehrere Forderungen aus den Vorstössen schon erfüllt, zumal erste personelle Entscheide bereits gefallen seien. Die Grünen unterstützten in ihrem Votum ebenfalls die Stossrichtung der Vorstösse.

Personeller Neuanfang

Wenn die UPD gestärkt in die Zukunft blicken soll, brauche es wohl einen personellen Neuanfang, befand die FDP. Für die krankgeschriebene Geschäftsleitungsvorsitzende werde es künftig bei den UPD sehr schwierig werden. FDP-Fraktionssprecher Adrian Kneubühler sprach den Arbeitskonflikt um den ärztlichen Direktor an und warnte davor, Professor Werner Strik einen Heiligenschein zu verleihen. Wo Rauch sei, sei auch Feuer, sagte er. Aber wenn die inzwischen zurückgenommene Entlassung Striks derart dilettantisch über die Bühne gegangen sei, müsse man auch die Konsequenzen ziehen.

Der Regierungsrat empfahl, die Vorstösse anzunehmen, einen davon in der weniger verbindlichen Form eines Postulats. Das Parlament überwies aber beide Vorstösse als Motionen. Die UPD Bern steht seit Monaten in der Kritik. Nach dem Wirbel um die Freistellung des ärztlichen Direktors sorgte eine inzwischen entlassene Kaderfrau, die gefälschte Titel verwendet haben soll, für Schlagzeilen.