Berner Kantonspolizei «verliert» 120'000 Euro

2010 stahl jemand Geld aus dem Tresorraum der Polizei. Trotz Abklärungen bleibt es unauffindbar. Und es fehlt noch mehr Geld.

Euronoten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 120'000 Euro sind verschwunden. Symbolbild/Keystone

Das Geld war im Rahmen eines bundesanwaltschaftlichen Verfahrens beschlagnahmt und dann in einem Gebäude der Berner Kantonspolizei gelagert worden. Die Kantonspolizei hatte im Frühling 2010 das Verschwinden des Geldes entdeckt und eine interne Suche eingeleitet - ohne Erfolg. Danach erstattete die Polizei Anzeige gegen Unbekannt.

Die Justiz hat die Strafuntersuchung nun ohne Ergebnis sistiert. Dies berichtet die «Sonntags Zeitung».

Die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland habe zwar seinerzeit gegen mehrere Mitarbeitende des Kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei Bern eine Untersuchung eröffnet. Das sagte Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der Staatsanwaltschaft des Kantons Bern, am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Im Juni dieses Jahres sei das Verfahren aber eingestellt worden, weil sich der Tatverdacht nicht habe erhärten lassen.

Die Kantonspolizei Bern hat nun Anfang dieses Jahres das Geld der zuständigen Stelle zurückerstattet, wie die Leiterin der Medienstelle, Corinne Müller, am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Seit 2010 sind weitere 12'000 Franken «verschwunden». Dies bestätigte der Kommandant der Kantonspolizei, Stefan Blättler, gegenüber Radio SRF. «Wir können kriminelle Handlungen nicht ausschliessen.»