Berner Regierung gibt fünf Millionen an internationale Schule

Der Kanton Bern soll sich am Neubauprojekt der International School of Berne in Gümligen beteiligen. Die Regierung verteidigt ihren Antrag in Zeiten grosser Anstrenungen mit wirtschaftlichen Überlegungen.

Regierugnsrat Andreas Rickenbacher beim Fotoshooting mit der Berner Regierung im Juni 2012. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Dienste des Wirtschaftsstandorts Bern: Regierungsrat Andreas Rickenbacher (Archivbild). Keystone

Die International School of Berne plant in Gümligen für 31 Millionen Franken einen Neubau. Der Regierungsrat hält einen Investitionsbeitrag von fünf Millionen für angezeigt, wie er am Montag mitteilte. Schliesslich sei eine gute internationale Schule ein wichtiges Element beim Standortentscheid von Unternehmen.

Die Schule unterrichtet zurzeit 300 Schülerinnen und Schüler im Alter von 3 bis 19 Jahren. Die Kinder und Jugendlichen kommen aus 45 Nationen, durchschnittlich verbringen sie drei bis vier Jahre an der Schule. Die Schule leidet seit Jahren an engen Platzverhältnissen. Das Projekt soll einen Ausbau auf bis zu 400 Schüler zulassen.

Das letzte Wort zu diesem Antrag der Regierung hat das Parlament in der Januarsession.