Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Berner Stadtrat unterstützt Quartierzentren

Für dieses Jahr übernimmt die Stadt Bern Kosten, die der Kanton bei der Arbeit fürs Gemeinwesen gekürzt hat.

Der Stadtrat hat am Donnerstag einen Nachkredit von 2,8 Millionen Franken genehmigt. Ob die Stadt auch künftig mehr zahlt, bleibt vorerst offen. Den vom Gemeinderat beantragten Betrag für das Jahr 2013 billigte das Stadtparlament deutlich, mit 67 Ja- zu 6 Nein-Stimmen. Der Nachkredit wurde nötig, weil der Kanton seinen Beitrag aus dem Lastenausgleich an die Gemeinwesenarbeit in der Stadt Bern gestrichen hatte.

Über 25 Angebote betroffen

Betroffen vom Sparentscheid sind über 25 Angebote in der Stadt - Quartiervereine, Kinder- und Familientreffs, Mütterberatungen, Gemeinschaftszentren sowie die Speiseanstalt Spysi in der Altstadt. Die Stadt dürfe diese Institutionen, die wertvolle Arbeit leisteten, nicht hängen lassen, so lautete der Tenor bei der Ratsmehrheit.

Zwei Frauen kümmern sich um ein Kleinkind.
Legende: Unter anderem erhalten Mütterberatungen dieses Jahr mehr Geld von der Stadt Bern. Keystone/Symbolbild

Aufatmen können die Gemeinschaftszentren aber nur kurzfristig. Der Stadtrat lehnte nämlich eine Motion der Fraktion GB/JA knapp ab. Die Linksgrünen hatten verlangt, die Stadt solle auch in den Folgejahren für den allenfalls fehlenden Betrag aufkommen. Das könne sich die Stadt nicht leisten, befand eine bürgerliche Mehrheit.

Nun wird eine Lösung für die Folgejahre gesucht. Im Parlament wurden am Donnerstag gleich mehrere Motionen eingereicht.
 
 

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Zimmermann, Berner Oberland
    Zum Glück klagen wir auf sehr hohem Niveau in unserem Kanton und in unseren Städten. Es soll ja Völker und Menschen geben, denen es noch schlechter geht und die uns um unsere vergleichsweise kleinen Probleme beneiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen