Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Biel und Berner Jura sollen eigene Regionalkonferenz bilden

Der Berner Jura soll zusammen mit der Stadt Biel und Leubringen eine Regionalkonferenz bilden - ohne das Seeland. Das empfiehlt die Arbeitsgruppe unter alt Regierungsrat Mario Annoni.

Ein Strassenschild mit Biel und Moutier.
Legende: Biel und Moutier - in der selben Regionalkonferenz? Keystone
Kartenausschnitt des Kantons Bern.
Legende: 102 Gemeinden mit über 220'000 Einwohnern: Eine Regionalkonferenz Biel-Seeland-Berner Jura ist umstritten. zvg

Die Mehrheit der Seeländer Gemeinden lehnt die Bildung einer Regionalkonferenz ab, wie eine Umfrage der Arbeitsgruppe ergab. Das Seeland befürchte einen «schwerfälligen Verwaltungsapparat». Die Zusammenarbeit der Gemeinden solle daher weiter durch den Verein seeland.biel/bienne sichergestellt werden.

Anders sieht es der Berner Jura. Aus seiner Sicht sei die Regionalkonferenz das geeignete Instrument zur Vereinfachung der interkommunalen Zusammenarbeit. Auch Biel als städtisches Zentrum setzt sich für eine solche Lösung ein.

Nun liegt der Ball bei den Gemeinden. Mit einem Gesuch an den Regierungsrat sollen sie den Weg frei machen für eine Volksabstimmung im Berner Jura, in Biel und in Leubringen.

Im Kanton Bern gibt es heute die drei Regionalkonferenzen Bern-Mittelland, Oberland-Ost und Emmental. Keine Lösung wurde bislang für den Norden des Kantons gefunden.Eine grosse Regionalkonferenz mit Biel, Seeland und Berner Jura stiess vor Ort auf Widerstand.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.