Bieler Politik ist nun funktionsfähig

Das Bieler Stadtparlament hat am Donnerstagabend der von der Stadtregierung vorgeschlagenen Direktionszuteilung zugestimmt. An der ersten Sitzung der neuen Legislaturperiode wurden Präsidium, Büro und Kommissionen neu bestellt.

Präsidium, Kommissionen und Büro bestellt: Bieler Parlament hat sich konstituiert. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stadt- und Gemeinderat regeln Verantwortlichkeiten: Bieler Politik hat sich konstituiert. Keystone

Die Direktionszuteilung der Exekutive wurde im Stadtrat oppositionslos genehmigt: Stadtpräsident Fehr sagte im Stadtrat, der neue Gemeinderat habe eine gute Diskussion geführt und eine Lösung gefunden, die allen Mitgliedern entspreche. Das sei eine gute Voraussetzung, um die zukünftigen Herausforderungen an die Stadt zu meistern.

Stadtpräsident Erich Fehr (SP) übernimmt von Amtes wegen die Präsidialdirektion. Seine Stellvertretung und die Finanzdirektion übernimmt die Welschfreisinnige Silvia Steidle. Die Direktion Soziales und Sicherheit wird von Beat Feurer (SVP) geleitet. Die Direktion Bildung, Kultur und Sport von Cédric Némitz (PSR). Bau-, Energie- und Umweltdirektorin wird Barbara Schwickert (Grüne).

Grünliberale neu in der Geschäftsprüfungskommission

In der Geschäftsprüfungskommission (GPK) erstmals vertreten ist die Fraktion der Grünliberalen Partei (GLP). Dank der Vergrösserung ihrer Vertretung von 4 auf 6 konnte sie Anspruch auf einen Sitz erheben. Wieder dabei ist die SVP, welche ihren GPK-Sitz durch die Abspaltung der Bieler Volkspartei (BVP) verloren hatte. Zusammen mit den Eidgenossen umfasst die Fraktion neun Mandate. Die BVP konnte ihren Sitz halten. Sie stellt mit Andreas Sutter gar den Präsidenten.

Zum zweiten Mal Stadtratspräsident

Als seinen Präsidenten für die nächsten 16 Monate wählte der Stadtrat Pierre Ogi. Der welsche Sozialdemokrat versah das Amt bereits 1994/95. Ihm werden turnusgemäss die Vizepräsidenten Daniel Suter (Parti radical romand) und Werner Hadorn (SP) folgen. Eröffnet wurde die Sitzung von Alterspräsident Alain Nicati. Dem 83-jährigen Welschfreisinnigen war die Funktion nicht fremd, hatte er den Rat doch 2001/2 präsidiert.