Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Bürgerliches Wehklagen über die Reitschule

Das Berner Stadtparlament hat am späten Donnerstagabend über fünf bürgerliche Vorstösse zur Reitschule debattiert. Dabei zeigten sich die altbekannten Positionen. Die Entscheide über die dringlichen Vorstösse wurden vertagt.

Blick in den Innenhaof der Berner Reitschule
Legende: Berner Reitschule: Das Umdenken soll von innen heraus stattfinden, fordern Politiker. Keystone (Archiv)

Auch die Reitschul-Debatte vom Donnerstagabend im Berner Stadtrat brachte keine Einigung in dem umstrittenen Dossier. Zur Diskussion standen dringliche Vorstösse von SVP, FDP und der Fraktion BDP/CVP.

Die Bürgerlichen sahen Handlungsbedarf, nachdem sich im Februar Vermummte nach einem Angriff auf die Polizeiwache am Waisenhausplatz Richtung Reitschule zurückgezogen hatten. Bei dem Vorfall war ein Polizist verletzt worden.

Die Vorstösse verlangten unter anderem, die Reitschule temporär zu schliessen, den Leistungsvertrag öffentlich auszuschreiben und das Ergebnis dem Volk zu unterbreiten, inklusive Sicherheitsvereinbarung. Weitere Forderungen lauteten: die Vertragsverhandlungen zwischen der Stadt und der Reitschulbetreiberin IKuR transparent gestalten und auf dem Reitschulareal eine Polizeiwache einrichten.

«Total verfahrene Situation»

Die Linke interessiere es nicht, dass es in der Reitschule zu Gewaltvorfällen mit Körperverletzungen komme und dass Polizei und Sanität bei ihrer Arbeit dort behindert würden, kritisierte Henri Beuchat (SVP). Er zitierte aus kürzlich publizierten internen Polizeiberichten, die dies bestätigten.

Von einer «total verfahrenen Situation» sprach Martin Schneider (BDP). Die zahlreichen Parlamentsdebatten zur Reitschule führten nie zu einem Ergebnis. Rot-Grün-Mitte sei in Sachen Reitschule handlungsunfähig, befand FDP-Fraktionschef Bernhard Eicher.

Der Gemeinderat empfahl die Vorstösse zur Ablehnung. Die Ratslinke kam am Donnerstagabend noch nicht zu Wort, weil die Zeit nicht mehr reichte. Die Reitschule-Debatte wird fortgesetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die "Reitschule" ist ja unschuldig.. es sind die Nutzer .. und halt Chaoten die unter dem Deckmaenteli Reitschule ihre Untaten begehen. Wer vermummt ist sollte unbedingt dingfest gemacht werden und hart verurteilt.. aber wenn die himmelrosagruene Linke "baebelt" passiert halt NICHTS! Das Volk hat gewaehlt, das Volk frisst den Teller leer! so einfach ist das
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Zitat:...Rot-Grün-Mitte sei in Sachen Reitschule handlungsunfähig, ... und DAS gedacht: Nur da???!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen