Bund startet Vorarbeiten für Sanierung der A6 bei Münsingen

Der Bund will in den kommenden zwei Jahren die Autobahn A6 zwischen Rubigen und Kiesen totalsanieren. In den nächsten Tagen beginnen Vorarbeiten.

Ein Feldweg neben einer Autobahn-Auffahrt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Feldweg neben der A6, hier bei Rubigen, wird auf drei Meter verbreitert. ZVG

Der Feldweg entlang der Autobahn wird verbreitert und bei der ARA Münsingen entsteht ein Installationsplatz. Der Feldweg muss künftig drei Meter breit sein, damit die Blaulichtorganisationen bei Unfällen zum Schadenplatz gelangen können. Während der Sanierung der Autobahn werden nämlich die Pannenstreifen für den Verkehr freigegeben, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) am Mittwoch bekanntgab.

Der Installationsplatz bei der ARA Münsingen wird als Zwischenlager für Kleinmaterial dienen. Von Mitte August bis Mitte November dieses Jahres werden zudem beim Rastplatz Münsingen neue Rampen zur Überführung erstellt.

Der Autobahnunterhaltsdienst erhält so in der Nähe des Anschlusses Rubigen eine zusätzliche Wendemöglichkeit, die es erlaubt, bei der Schneeräumung Umwege und Zeitverluste zu vermeiden.

40-jährige Autobahn

Die A6 zwischen Rubigen und Spiez wurde vor über 40 Jahren dem Verkehr übergeben. Bis 2024 soll nun der 34 Kilometer lange Autobahnabschnitt gesamthaft erneuert werden, für 700 Millionen Franken. Das ASTRA lässt den Strassenkörper und den Belag erneuern, zudem ist die Instandsetzung der Kunstbauten vorgesehen.

Wo der Lärmschutz noch fehlt, werden die entsprechenden Wände gebaut und die Entwässerung wird verbessert. Zum Projekt gehört auch die Sanierung des Thuner Allmendtunnels, die für 2017 bis 2019 geplant ist.