Zum Inhalt springen

Oskar Freysingers Abgang Das stille Ende eines lauten Politikers

Der Walliser SVP-Staatsrat verabschiedet sich von der Politbühne. Ohne ein Wort des Abschieds.

Legende: Audio Freysingers Abgang von der politischen Bühne (28.4.2017) abspielen. Laufzeit 3:02 Minuten.
3:02 min

20 Jahre lang sprach er in jedes Mikrofon. Oskar Freysinger liess keine Gelegenheit aus, um zu provozieren: Zuerst als Gründer der Walliser SVP, dann als Nationalrat und in den vergangenen vier Jahren als Walliser Bildungs- und Polizeidirektor.

Nachdem er im März nicht wiedergewählt worden war, gab er keine Interviews mehr. Bis zuletzt. Am Freitag räumte der Staatsrat sein Büro in Sitten, ohne noch einmal öffentlich auf seine Politkarriere zurückzublicken.

Eine Einschätzung von Wallis-Korrespondentin Priska Dellberg


Provokation
war schon immer ein Antrieb von Oskar Freysinger. Dieses Stilmittel zieht sich durch seine ganze politische Karriere. Nun provoziert er wieder: Indem er auch an seinem letzten Arbeitstag nichts sagt. Seine abtretenden Regierungskollegen zogen in den letzten Tagen Bilanz. Der wortgewaltige SVP-Politiker zieht es vor, zu schweigen.


Seinen letzten öffentlichen Auftritt
hatte Freysinger an der Seite eines Unternehmers, der gegen den Staat protestierte. Der Mann hatte aus Frust über die Kantonsbehörden das Nummernschild VS1 ersteigert. Der SVP-Staatsrat half ihm dabei, das Autokennzeichnen medienwirksam an einem Mahnmal anzubringen. Freysingers Gegner finden sein Schweigen mutlos. Das mag sein. Andererseits sind die neuen, leisen Töne auch verständlich: Der Politiker ist tief gefallen, dass muss er erst einmal verarbeiten.


Oskar Freysinger liebt den theatralischen Auftritt. Besonders gerne unterhielt er seine Gesprächspartner mit Ausflügen in die griechische Mythologie. Ohne zu merken, dass seine eigene Geschichte zur griechischen Tragödie wird. Und er der Held ist, der am Ende zusammenbricht.


«Mich gibt es nicht mehr»
, schrieb der SVP-Politiker in den letzten Tagen an Journalisten, die noch einmal mit ihm auf seine Karriere zurückblicken wollten. Ein dramatischer Schlusssatz. Nun ist der letzte Vorhang gefallen. Im Wallis sind viele froh darüber. Fehlen wird der Provokateur auf der Politbühne aber trotzdem. Weil er Politik in seinen besten Momenten zu Unterhaltung gemacht hat. Und damit auch Menschen abholte, welche sich vorher überhaupt nicht für Politik interessiert haben.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Benvenido (Swisslars)
    Und wieder wurde ein kluger Politiker abgewählt. Das Volk hat immer Recht ? Da habe ich so langsam meine Zweifel. Ich habe einige Vorträge von O. Freysinger in Deutschland miterlebt. Absolut beeindruckend. Nun gut, der Prophet im eigenen Land ist nichts wert. Übrigens auch in D nicht. Aber ich bin zu hundert Prozent sicher, man wird sich in der Zukunft an seine Wort erinnern. Zum Schluss, er verabschiedet sich mit Würde. Still und leise. Ich hoffe nur kurz. Die Schweiz braucht solche Politiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Bach (TBach)
    Ach jetzt ist Herr Freysinger auch schon böse, weil er sich nicht gross verabschiedet.......Morgen wird dann kritisiert, weil er zu oft Einatmet. Die mediale Dauerkampagne hat genutzt. und das Wallis gerät mit seinem nun strammen Linkskurs ins Abseits...Toll gemacht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch (Horatio)
      Linkskurs im Wallis?????? Wow, da wird sich einiges ändern!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    In der Schweiz sind Menschen die die Wahrheit sagen nicht erwünscht, und werden Mundtot gemacht.Unsere BR und andere Räte kommen mir wie eine Sekte vor. Einer bestimmt und die Herde trottet hinter ihm her. Eines Tages werden sie erwachen, aber dann ist es zu spät. Loyalität ist vielen Schweizer ein Fremdwort. Ich finde auch nicht alles gut dass die SVP macht, aber was die anderen Parteienmachen ist erschütternd und wird die Schweiz in den Abgrund ziehen. Ich hoffe Hr. Freysinger kämpft weiter,.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen