Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Das Wallis will digitale Patienten-Dossiers

Auf einer Plattform sollen Patienten-Dossiers ausgetauscht werden können. Das soll die Arbeit der Ärzte erleichtern.

Symbolbild.
Legende: Die Papierflut bei Patienten-Dossiers soll bald der Vergangenheit angehören. Keystone

Das Wallis sei zusammen mit den Kantonen Genf, Waadt und Tessin in einer Vorreiterrolle, heisst es in einer Mitteilung. Dabei geht es um die Strategie «eHealth Schweiz», welche 2007 vom Bundesrat beschlossen wurde.

Der Zugriff auf die Dossiers erfolgt mit der Zustimmung der Patienten. Danach sollen behandelnde Ärzte die Möglichkeit haben die Unterlagen einzusehen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monica Ruoff, Bern
    Als ich mal einen Patienten auf den Inselspital-Notfall begleitete, schaute ich der behandelnden Ärztin über die Schulter auf den Bildschirm und sah, dass sie gerade Einblick in seine UPD-Akten nahm. Nett, dass nun auch noch gesetzlich geregelt werden soll, was offensichtlich längstens üblich ist. Abgesehen davon sind Patienten gut beraten, wenn sie ihre Dokumentationen selbst führen, was rechtlich möglich ist und ihnen auch erlaubt, das weiterzugeben, was sie für richtig halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen