Der FC Thun bezahlt deutlich mehr für die Sicherheit

Der FC Thun erhöht seinen Beitrag an die Sicherheitskosten bei Heimspielen um das Dreieinhalbfache. Der Klub entrichtet der Stadt für die Saison 2013/14 eine Pauschale von 60'000 Franken.

Dichter Rauch in der Arena Thun. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fans nebeln in Thun das Stadion ein. Keystone

Der Thuner Gemeinderat und der FC Thun haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, wie es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung heisst. Auch YB entrichte der Stadt Bern eine Pauschale von 60'000 Franken für die Sicherheitskosten. Diese seien in der Bundesstadt aber wesentlich höher, hält der Thuner Gemeinderat fest.

2012 beliefen sich in Thun die Kosten für die Sicherheitsmassnahmen bei Heimspielen auf rund 750'000 Franken. Darin enthalten waren unter anderem die Aufwendungen für Abgeltungen der Polizeipräsenz, Verkehrsumleitungen und Abschrankungen.

«Fair und angemessen»

Mit der vereinbarten Pauschale seien zwar die Kosten für die Sicherheit bei Heimspielen noch bei weitem nicht gedeckt, sagte Gemeinderat Peter Siegenthaler, Vorsteher der Direktion Sicherheit und Soziales der Stadt Thun. Die Erhöhung der Pauschale, die der FC Thun nun entrichte, sei aber fair und angemessen.