Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bern Freiburg Wallis Der Kanton Bern hat zwei Männer ausgeschafft

Weil zwei Männer straffällig wurden und das Gericht sie zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt hatte, wurden diese in ihre jeweiligen Herkunftsstaaten zurückgeführt. Die Männer hatten sich erfolglos rechtlich dagegen gewehrt.

Die Rückführungen erfolgten Anfang Mai und Anfang Juni. Wie der Migrationsdienst des Kantons Bern und die Kantonspolizei Bern mitteilen, handelt es sich um einen kroatischen und einen türkischen Staatsbürger, die in ihre jeweiligen Herkunftsstaaten zurückgeführt wurden.

Ein Strassenschild.
Legende: Der Kanton Bern hat zwei Männer des Landes verwiesen. Keystone/Symbolbild

Den betroffenen Personen wurden aufgrund diverser strafrechtlicher Verurteilungen zu mehrjährigen Freiheitsstrafen und aufgrund von Verstössen gegen die öffentliche Sicherheit und Ordunung die Niederlassungsbewilligungen wiederrufen.

Wie die kantonale Polizei- und Militärdirektion weiter schreibt, haben sich die Betroffenen gegen die Wegweisungen rechtlich zur Wehr gesetzt. Dabei blieben sie jedoch erfolglos.

Die Rückführen seien ohne Zwischenfälle verlaufen. Zudem wurde den beiden Männern für mehrere Jahre die Einreise in die Schweiz verboten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (robo)
    Solche Ausschaffungen von kriminellen Ausländer(innen) sind schon lange gesetzlich geregelt und verankert! Warum geben 2 (!) durchgeführte Ausschaffungen überhaupt einen fettgedruckten Bericht? Solche BFM-Aktionen sollten (leider) zum alltäglichen Job gehören. Hunderte von ausländischen Gefängnis-"Bewohner" müssten endlich das Land verlassen! Dann könnten uns die Medien eher einen "Sensations-Bericht" vorlegen, statt mit solchen (2 !) Ausweisungen ein "falsches Bild" zu manifestieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    whouuu 2 Maenner.. Kriminelle.. ok,aber was ist mit all den Illegalen Migranten die via sicherem 3t-Land in die CH gekommen sind und laut Dublin - Schengen Gesetz gar nicht hier sein duerften.. (nota bene ich spreche nicht von Fluechtlingen!!!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Plus 2 neue Asylbewerber........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen