Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Die GLP kann am meisten zulegen

Die GLP konnte bei den Wahlen vom Sonntag am meisten neue Stimmen holen, die BDP verliert.

Legende:
Wähleranteile 2014 Die Wähleranteile sind in Prozent angegeben.

Die SVP erhielt bei den Wahlen vom Sonntag am meisten Stimmen, fast 29 Prozent. Im Vergleich zu den letzten Wahlen 2010 konnte sie 2,39 Prozent mehr Stimmen holen. Am meisten baute die GLP ihren Wähleranteil aus, mit 2,6 Prozent. Verliererin ist die BDP. Sie verliert nicht nur massiv Sitze (-11), sondern konnte verglichen mit 2010 4,81 Prozent weniger Stimmen verbuchen.

CVP verliert Sitz und Wähleranteile

Die CVP macht zwar nur 0,45 Prozent Stimmen weniger, bei ihr macht das aber gerade ihren einzigen Sitz aus. Sie ist im neuen Parlament nicht mehr vertreten. Die Grünen, die EDU und die PSA verlieren ebenfalls leicht Wähleranteile, die SP, die FDP und die EVP gewinnen.

Legende:
Die Veränderung der Wähleranteile im Vergleich zu 2010 Die Wähleranteile sind in Prozent angegeben. Die BDP verliert am meisten, die GLP und die SVP gewinnen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    so so, dass die SP aber dennoch nicht Vorwärts macht und 2 Sitze verliert wird hier unterschlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Die Leistungen der BDP liessen bis jetzt zu wünschen übrig. Was sie gut beherrscht: Giftpfeile gegen die SVP schiessen (Beispiel Ex Präs. Grunder). Und auch ihre Bundesrätin, die EU kuschende Frau Widmer-Schlumpf erfüllt nicht, was man von ihr erwartet, nämlich zum Geld schauen. Ihr Stuhl scheint zu wackeln. Und die GLP punktete wahrscheinlich nicht zuletzt wegen dem geölten Mundwerk ihres Präsidenten Bäumle. Wünsche ihm aber weiterhin gute Genesung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen