Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Die Kehrseite der Hochsaison in Zermatt

In der Wintersaison wird aus dem Dorf eine Stadt: Der Skiort Zermatt wächst von 6000 auf rund 60'000 Menschen. Dieses riesige Wachstum während weniger Wochen im Jahr bringt für die Walliser Gemeinde zahlreiche Probleme.

Legende: Video Hightech-Reinigung für Zermatter Abwasser abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.01.2014.

Die Gemeinde Zermatt hat in den letzten drei Jahren 35 Millionen Franken in die Kläranlage investiert. Diese Investitionen sind laut Gemeindepräsident Christoph Bürgin nötig geworden, um das Abwasser von Zermatt auch an Spitzentagen korrekt reinigen zu können: «Für die rund 6000 Einwohner hätte eine Anlage von 12 Millionen Franken genügt. Wir mussten diese Anlage aber auf die Spitzentage auslegen.» Konkret heisst das: Auf 60'000 statt auf 6000 Benutzer. Das sei eben die Kehrseite der Spitzentage, die auf der einen Seite viel Geld ins Dorf bringen, auf der anderen Seite jedoch auch riesige Investitionen abverlangen, so Bürgin.

Mit diesen Schwankungen zwischen Hoch- und Nebensaison haben auch andere Betriebe im Ferienort zu kämpfen. Hotels reagieren zum Beispiel mit Betriebsschliessung in der Zwischensaison. Bergrestaurants haben mit einer Betriebsänderung auf die Schwankungen reagiert. Fernando Clemenz von der Burgergemeinde: «Wir haben einen Teil unserer Bergrestaurants in Selbstbedienungsbetriebe umgewandelt. Für die benötigen wir weniger Personal.»

Die Gemeinde, erklärt Präsident Christofph Bürgin, habe da wenig Möglichkeiten: «Die Infrastruktur müssen wir auf die Spitzentage auslegen und das kostet viel Geld. Zum Teil können wir die Auslagen wieder über Gebühren reinholen. Beim Verkehr geht das jedoch nicht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.