Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Die Wirtschaft im Freiburger Sensebezirk ist sehr lokal

Fast 80 Prozent der Unternehmen im Sensebezirk machen einen Grossteil ihres Umsatzes im eigenen Bezirk. Sie exportieren im Vergleich mit den anderen Bezirken am wenigsten. Das hat eine Umfrage der Freiburger Handels- und Industriekammer ergeben.

Eine Gruppe Menschen von oben fotografiert.
Legende: Wirtschaftsvertreter aus dem Freiburger Sensebezirk. Patrick Mülhauser/SRF

Der Freiburger Sensebezirk weist eine sehr diversifizierte Wirtschaft auf. Es gibt sehr viele kleine Unternehmen. Die Firmenbesitzer wohnen meist im Bezirk. «Die Leute wollen eine menschliche Wirtschaft haben», erklärt sich Paul Coudret, Wirtschaftsberater bei der Freiburger Handels- und Industriekammer, diese Tatsache.

Zwei von drei Angestellten finden die Firmen im Bezirk. Das ist auch ihr hauptsächlicher Absatzmarkt. Exportiert wird in keinem anderen Bezirk so wenig wie im Sensebezirk. «Die Sensler Firmen sind dadurch weniger abhängig von den konjunkturellen Schwankungen», erklärt Paul Coudret. Diese wirtschaftliche Genügsamkeit hat auch Nachteile. Dem Sensebezirk fehlt es an Innovation und Arbeitsstellen. 10'000 Leute pendeln täglich zur Arbeit. Ein Grossteil nach Bern. Dies dürfte den Sensler Unternehmen früher oder später ein Nachwuchsproblem bescheren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.