Eidgenössische Räte tagen wohl doch im Wallis

Das Parlament dürfte im Jahr 2015 eine dreiwöchige Session im Wallis abhalten. Der Ständerat hat sich nun doch dafür ausgesprochen. Im Herbst hatte er einen ähnlichen Vorstoss noch abgelehnt.

Am Dienstag hat der Ständerat mit 21 zu 17 Stimmen eine parlamentarische Initiative gutgeheissen, die eine Session «extra muros» im Wallis fordert. Der Vorstoss geht noch an den Nationalrat. Da dieser bereits beim ersten Versuch zugestimmt hatte, stehen die Chancen für's Wallis aber gut.

Vorstoss eines Genfers

Nicht ein Walliser, sondern ein Genfer Parlamentarier hatte im Ständerat einen neuen Anlauf gestartet: Der Grüne Robert Cramer. Er schlug vor, im Jahr 2015 eine Session im Wallis durchzuführen, zum Gedenken an das 200-jährige Bestehen der heutigen Landesgrenzen.

Letzten Herbst hatte der Ständerat einen Vorstoss des Walliser Nationalrats Yannick Buttet (CVP) für eine Session in seinem Kanton abgelehnt. Anders als Cramer argumentierte Buttet nicht mit dem Jubliäum, sondern mit dem «Alpengraben», der sich nach der Abstimmung über die Zweitwohnungs-Initiative aufgetan habe.